Fußball : Nicht jeder Fehler wird bestraft

Zu den beliebtesten Redewendungen eines Aufsteigers nahezu in jeder Spielklasse gehört der Spruch, dass im Unterschied zur alten Liga in der höheren Klasse jeder Fehler sofort bestraft werde. Das ist so nicht ganz richtig - auch wenn der Unterschied speziell zwischen der Mittelrheinliga und der Regionalliga West enorm groß ist. Da werden in der Tat sehr viele Fehler sofort bestraft - aber beileibe eben nicht alle. Sehr viel hängt dabei sowohl von der individuellen als auch kollektiven Klasse des jeweiligen Gegners ab - und die ist auch in der Regionalliga unterschiedlich.

Das wurde am Freitagabend im Waldstadion sehr deutlich. Eine Klassemannschaft hätte die Fehler, die sich vor dem Seitenwechsel ins Beecker Spiel einschlichen, weitaus brutaler bestraft als mit "nur" einem Tor, wie es Ahlen tat. Doch die Rot-Weißen sind eben auch kein gestandenes Regionalligateam, sondern waren - zumindest am Freitagabend - viel eher ein Gegner auf der vielzitierten Augenhöhe.

Und da man im Nachhinein immer klüger ist, wären die Kleeblätter vielleicht gut beraten gewesen, (ausnahmsweise) schon von Anpfiff weg eine offensivere Ausrichtung zu wählen. Denn dass die Gäste nach zuvor nur zwei Punkten aus fünf Spielen keineswegs gefestigt nach Beeck gekommen waren, offenbarte sich in der zweiten Hälfte. Als die Kleeblätter da ordentlich Druck machten, wankte und schwankte der Gast merklich - Ahlen ist nun mal nicht Mönchengladbach, Lotte oder Rödinghausen. emo

(emo)