Fußball: Nächstes Schicksalspiel für die Sparta aus Gerderath

Fußball : Nächstes Schicksalspiel für die Sparta aus Gerderath

Fußball: Der Tabellenvorletzte der Bezirksliga empfängt morgen ab 15 Uhr Alemannia Mariadorf. Die Gäste haben nur sechs Punkte mehr auf dem Konto.

Mit einem befreienden Seufzer wird Staffelleiter René Stoll zur Kenntnis genommen haben, dass seine Fußball-Bezirksliga, Staffel 4, mit den unter der Woche ausgetragenen drei Nachholspielen endlich die Winterschäden aufgearbeitet hat. Die Spieltage 28 bis 30 sollten also wie geplant über die Bühne gehen können. Es bleibt allerdings noch zu klären: Wie, und vor allem wann, fällt eine Entscheidung, wie die Partie vom 16. Spieltag zwischen der DJK FV Haaren und dem FSV Columbia Donnerberg, die beim Spielstand von 3:1 für Haaren in der 107 Minute abgebrochen wurde - ein mit Gelb-Rot bestrafter Akteur des FSV hatte den Schiedsrichter mit einem Kopfstoß außer Gefecht gesetzt - gewertet wird.

Gewinnt die DJK Arminia Eilendorf morgen ab 15.30 Uhr das Heimspiel gegen den TuS Germania Kückhoven, und davon ist nach den Ergebnissen der letzten Wochen auszugehen, ist sie bereits Meister der Saison 2017/18, spielt also in der nächsten Saison in der Landesliga. Als Tabellenzweiter aufsteigen kann auch Eintracht Verlautenheide, wenn es seine gute Ausgangsposition bei der Reserve des FC Wegberg-Beeck bestätigen kann.

Ansonsten steht an diesem 28. Spieltag der Abstiegskampf im Vordergrund. So erwartet der Tabellenvorletzte Sparta Gerderath (27 Punkte) Alemannia Mariadorf (33). Nicht minder gefordert ist auch der SV Roland Millich, der mit seinen 29 Punkten natürlich noch gehörig zittern muss. Bei der DJK FV Haaren sind Punkte da fast schon Pflicht. Für Eicherscheid und den TuS Rheinland Dremmen ist hingegen die Saison so gut wie gelaufen. So darf man in der Eifel ein Spiel ohne viel taktische Zwänge erwarten. Gelaufen ist die Spielzeit natürlich auch für die SG Union Würm/Lindern, die in ihrem dritten Auswärtsspiel binnen fünf Tagen bei Mitaufsteiger Donnerberg ab 13 Uhr ran muss. Weiter spielen: Rasensport Brand gegen Concordia Oidtweiler (ab 15.30 Uhr) und FC Roetgen gegen den SC Kellersberg.

Eintracht Verlautenheide - SG Union Würm/Lindern 1:0 (0:0). Bis in die Nachspielzeit hielt die Union bei der so heimstarken Eintracht ein 0:0. Dann aber gab es noch einen Eckball für die Platzherren, den der erst kurz zuvor eingewechselte Jamal Braida zum 1:0-Siegtreffer nutzte. Mit jetzt 55 Punkten ist Verlautenheide aktuell zweitbester Tabellenzweiter der vier Bezirksligen und damit auf Landesligakurs. Denn neben den vier Meistern steigen auch die zwei besten Tabellenzweiten in die Landesliga auf. Platz eins dieser Wertung ist Köln-Flittard nicht mehr zu nehmen.

FC Wegberg-Beeck II - TuS Germania Kückhoven 2:1 (0:0). Um auch letzte Zweifel am Klassenverbleib auszuräumen, benötigten die Beecker mindestens einen Punkt. Dass es dann sogar drei wurden, verdanken sie einer starken Anfangsviertelstunde in Halbzeit zwei. Vor der Pause war nämlich Kückhoven das etwas bessere Team. Die Tore: 1:0 (49.) Yves Gerrit Henkens, der eine Vorlage von Mehmet Yilmaz nutzte. Ein feines Zuspiel von Christoph Kehr nahm dann in der 59. Minute Sinan Kapar auf, der dem guten Niklas Aretz im FC-Tor keine Chance ließ, es hieß 1:1. Erneut Yilmaz war dann in der 62. Minute Wegbereiter des 2:1 von Joel Specht, als Yilmaz uneigennützig quer spielte.

Germania Eicherscheid - SG Union Würm/Lindern 4:2 (3:2). 0:1 (1.) Julian Herzog, 1:1 (27. Foulelfmeter) und 2:1 (29.) Nico Wilden, 2:2 (40.) Alex Jansen, 3:2 (42.) Stefan Kwasnitza, 4:2 (78.) Nico Wilden.

(ass)
Mehr von RP ONLINE