Fußball : Beeck II nur kurz auf Platz eins

Fußball-Bezirksliga: Der Dauerregen machte der Bezirksliga, Staffel 4, nur bei Union Würm-Lindern Probleme – das Spiel gegen Roetgen wurde abgesagt. Unterdessen gewann Beeck II standesgemäß, Gerderath handelte sich Pleite ein.

Es war zwar erst der siebte Spieltag in der Fußball-Bezirksliga, Staffel 4, aber schon hat es den ersten Spielausfall gegeben. Weil die Plätze in Lindern und Würm wegen des Dauerregens nicht bespielbar waren, musste die SG Union die Heimpartie gegen den FC Roetgen notgedrungen absagen.

Die Zweite des FC Wegberg-Beeck übernahm nach dem 4:2-Heimsieg gegen Alemannia Mariadorf am Samstag zwar Platz eins, aber nur bis Sonntag. Da nämlich verteidigte Germania Lich-Steinstraß mit einem 4:1 (0:0)-Sieg bei Rasensport Brand die Tabellenführung. Wie Beeck bleibt auch der 1. FC Heinsberg-Lieck vorne mit dabei, besiegte Schlusslicht Donnerberg standesgemäß mit 5:0 (2:0). Nicht gut gelaufen ist es hingegen für die drei abstiegsgefährdeten Teams aus dem Fußballkreis Heinsberg. So unterlag der SV Helpenstein beim FV Vaalserquartier ebenso 1:2 wie die Sparta aus Gerderath beim Aufsteiger SG Stolberg. Ganz bitter auch das 0:2 des TuS Rheinland Dremmen zuhause gegen Concordia Oidtweiler, an die man mit einem Sieg vorbei gezogen wäre.

FC Wegberg-Beeck II – Alemannia Mariadorf 4:2 (4:0). „Das war für mich die spielstärkste Mannschaft, gegen die wir in dieser Saison gespielt haben“, meinte Beecks Trainer Mark Zeh. Dabei hatten seine Youngster diesen Gegner dank einer starken ersten Halbzeit soeben 4:2 besiegt. Den ersten Doppelschlag setzte Beeck in der sechsten und achten Minute, als Florian Storms und Benedikt Dreßen eine 2:0-Führung gelang. Mit dem nächsten Doppelschlag (26./28.) hieß es 4:0, Yves Gerrit Henkens und Benyamen Malekzahdeh hatten getroffen. Der Gast gab aber nicht auf. Mehr als zwei Treffer gelangen ihm aber nicht. Beide Male traf Torjäger Alessio Pinna (65./85.).

1. FC Heinsberg-Lieck – FSV Columbia Donnerberg 5:0 (2:0). Auf der ungeliebten Asche im Seestadion taten sich die Kreisstädter lange schwer. Zwar gelangen ihnen schon vor der Pause durch Maurice Gippert (13. Minute) und Rico Schreinemacher (44.) zwei Treffer, bis zum dritten Tor mussten sie aber bis zur 72. Minute warten, wieder war Maurice Gippert erfolgreich. Gino Krings (85.) mit dem 4:0 und mit seinem dritten Tagestreffer Maurice Gippert zum 5:0 (88.) setzten dann die Schlusspunkte.

FV Vaalserquartier – SV Helpenstein 2:1 (1:0). David Brathuhn brachte die Platzherren in Führung (19.). Aber für den Torschützen war dann in der 44. Minute das Spiel auch schon vorbei, er flog wegen Nachtretens mit Rot vom Platz. In Abstaubermanier gelang Robin Langer in der 50. Minute das 1:1. Aber in der 75. Minute führte der FV wieder, nutzte durch Djamil Salama einen Helpensteiner Abwehrfehler zum 2:1-Siegtreffer.

SG Stolberg – Sparta Gerderath 2:1 (2:0). Schon nach sechs Minuten ging der Aufsteiger durch Dennis Lehmann in Führung. Als Tobias Uecker in der 34. Minute einen Abwehrfehler der Spartaner zum 2:0 nutzte, sah es für den Gast nicht gut aus. Noch vor der Pause hätte aber Engin Sentürk verkürzen können, ja eigentlich müssen. Für ihre erneut ungebrochene Moral belohnte sich Gerderath dann aber in der 78. Minute. Marko Bausch war über die rechte Seite auf und davon gezogen und schoss flach ins lange Eck, es hieß nur noch 2:1. Dabei blieb es dann aber. Obwohl, ein bisschen mehr Abschlussglück, und ein Punkt wäre drin gewesen.

TuS Rheinland Dremmen – Concordia Oidtweiler 0:2 (0:0). Eine ganz bittere Niederlage für Dremmen, das nicht nur das Kellerduell verloren hat, sondern auch seinen Kapitän Sascha Schopphoven, der in der 90. Minute nach einer rüden Attacke mit gelb/rot vom Platz musste, so natürlich auch im Derby am Sonntag beim SV Helpenstein nicht mitspielen darf. Die Tore: 0:1 (66.) Lukas Gontru, 0:2 (80.) David Gödding.

Mehr von RP ONLINE