Aus Den Vereinen: Müller führt Viktoria Kleingladbach

Aus Den Vereinen: Müller führt Viktoria Kleingladbach

Vereinsleben: Der langjährige Jugendleiter Werner Müller wurde bei der Jahresversammlung zum neuen Vorsitzenden gewählt - mit komplettem Team.

Nicht gerade sonderlich leicht hatte es sich der Fußballverein Viktoria Kleingladbach mit seiner Jahresversammlung gemacht - die JHV, die eigentlich schon im alten Jahr stattfinden sollte, wurde beim kriselnden Verein gleich zweimal verschoben. Nun fand sie aber endlich statt - und brachte das gewünschte konstruktive Ergebnis: Die Viktoria, die schon weit bessere Tage gesehen hat, hat nun wieder einen kompletten Vorstand - mit dem langjährigen Jugendleiter Werner Müller an der Spitze.

Den früher auch höherklassig pfeifenden Schiedsrichter wählten 38 Mitglieder erwartungsgemäß zum neuen Vorsitzenden - mit diesen Mitstreitern: Michael Krause (2. Vorsitzender), Pasqual Willems (Geschäftsführer), Petra Hermanns (2. Geschäftsführerin), Jörg Paulus (Kassierer), Wolfgang Löwenkamp (2. Kassierer), Ralf Laumen (Jugendleiter), Marco Malzbender (2. Jugendleiter) sowie Walter Hausding und Alexander Badura (Beisitzer).

Angesprochen auf seine Ziele, antwortete Müller, dass es im Verein genügend Baustellen gebe - nicht zuletzt wortwörtliche. "Unser 1997 errichtetes Sportlerheim ist in die Jahre gekommen - innen wie außen." So müsste die marode Decke in der Gästekabine saniert werden, ebenso die Holzdecke im Versammlungsraum. "In der laufen auch Mäuse rum", sagt Müller. Dazu habe der Verein bei der Stadt Hückelhoven bereits einen Antrag gestellt, den Weg zur Tribüne zu pflastern. "Der Weg ist bisher bei Regen schnell matschig, dann nur schwer passierbar", erläuterte Müller - und nannte auch ein sportliches Ziel: "Wenn wir in der B-Liga im oberen Drittel mitspielen, können wir zufrieden sein."

  • Hückeswagen : " Zukunft Jugend" braucht unbedingt Jugendleiter

Trainer dieses Teams ist Oliver Burghardt, eine Kleingladbacher Institution. 1998 übernahm Burghardt Kleingladbachs F-Jugend, führte das Team durch alle Jahrgänge bis in den Seniorenbereich. Dort kam das Team 2011 an - seitdem trainiert er Viktorias Seniorenmannschaft. Die aktuelle Saison ist also seine 20. Spielzeit in Folge bei der Viktoria. Relevant ist das in diesem Zusammenhang, weil Burghardt auf eine vorzeitige JHV gedrängt hatte.

Hintergrund: Anfang Oktober 2017 hatte er aus Frust seinen Rücktritt erklärt, kurz darauf aber sein Amt kommissarisch wieder aufgenommen, sein grundsätzliches Weitermachen aber von einem funktionierenden Vorstand abhängig gemacht: "Bei der Viktoria arbeiten auch im Vorstand viel zu wenige mit, wird dafür viel zu viel übereinander statt miteinander geredet. So geht es einfach nicht weiter. Wir brauchen einen neuen Vorstand."

Der ist nun in Amt und Würden. Müller hofft, dass Burghardt nun auch weitermacht - über das Saisonende hinaus. "Ich werde mit Oliver darüber in den nächsten 14 Tagen sprechen", erklärte Müller.

(emo)