Motorsport: Leipert-Team aus Wegberg siegt mit Lamborghini in Zolder

Wegberger Lamborghini : Leipert-Team triumphiert in Belgien

Der Rennstall aus Wegberg landet in Klasse 3 mit den Fahrern Yannick Hoogaars und Jimmy de Breucker ganz vorne. Nun geht es für Leipert in der GT4-Serie in Südfrankreich weiter.

Mit dem Rekordstarterfeld von 48 Fahrzeugen wurde auf der alten belgischen Grand-Prix-Rennstrecke in Zolder-Terlaemen die Belcar-Serie in die Saison 2019 geschickt. Und das WCB Racing Team des Wegberger Rennstalls Leipert Motorsport erwies sich in der Lamborghini Huracán Super Trofeo als enorm stark. Gesteuert wurde der Wagen von den Belgiern Yannick Hoogaars und Jimmy de Breucker. So stand in der Addition der beiden Rennen nach Klassensieg und Podium die Tabellenführung in der Klasse 3.

Der Wettbewerb hatte das Rahmenprogramm der Deutschen Tourenwagen-Masters (DTM) auf dem knapp 4011 Meter langen Asphaltband in der Nähe von Hasselt bereichert.

Das erste Rennen eröffnete de Breucker von Qualifikationsrang zehn aus startend und übergab das Steuer nach einigen Überholmanövern auf Platz fünf an Hoogaars. Der wurde wegen einer lange anhaltenden Safety-Car-Phase aufgehalten, um dann das Ziel auf Gesamtrang sieben zu sehen, womit dank Platz drei in der Klasse aber der erste Pokal der Belcar-Saison geholt wurde. Dass es im zweiten Rennen dann die vollen Klassenpunkte für WCB Racing/Leipert Motorsport gab, das war auch Folge einer klugen Strategie der Boxencrew, die sich nach einem Regenstart hinter dem Safety-Car zum frühen Fahrertausch entschloss: Hoogaars übernahm von de Breucker und zeigte eine Aufholjagd der Extraklasse, die schließlich zu Gesamtrang sechs und dem umjubelten Sieg in der Klasse 3 führte.

So startet der „Lambo“ nun beim zweiten Lauf der Belcar-Series beim Zolder-Superprix (31. Mai bis 2. Juni) als Führender. Zeitgleich ist der Mercedes AMG GT4 von Leipert-Motorsport dann in der GT4-Europa-Serie im südfranzösischen Paul Ricard unterwegs. Auch dort wird der Wegberger Rennstall nach einer starken Leistung in Großbritannien als Erster der Gesamtwertung ins Rennen gehen.

Mehr von RP ONLINE