Mittelrheinpokal-Auslosung: FC Wegberg-Beeck spielt daheim gegen ASV Sankt Augustin

Fußball : Beeck erwartet zu Hause einen A-Ligisten

Fußball-Mittelrheinpokal: Der FC spielt gegen St. Augustin. Teveren entlässt Trainer Nico Herzog.

Mittelrheinligist FC Wegberg-Beeck steht aller Voraussicht nach vor einem leichten Aufgalopp in den als Bitburgerpokal gespielten Mittelrheinpokal: Alfred Vianden, Präsident des Fußball-Verbands Mittelrhein und Losfee bei der Auslosung, bescherte den Kleeblättern den A-Ligisten ASV Sankt Augustin. Alle Kreispokalsieger haben automatisch Heimrecht – daher wird diese Partie auch im Beecker Waldstadion ausgetragen. Gespielt wird Sonntag, 21. Oktober, 15 Uhr – einer Verlegung auf Freitagabend hat der ASV mit Blick auf die lange Anreise bereits nicht zugestimmt. „Das kann ich auch verstehen. Dafür war die Kommunikation mit dem ASV sehr gut. Direkt nach der Auslosung habe ich versucht, da anzurufen – bereits zehn Minuten später kam der Rückruf mit der höflichen Absage für Freitag“, erläutert FC-Geschäftsführer Thomas Klingen.

Verlegt werden muss wegen des Pokalspiels der „Clásico“, Beecks Ligapartie beim ewigen Rivalen Borussia Freialdenhoven. Klingen: „Wir haben der Borussia dafür den Mittwoch, 31. Oktober, vorgeschlagen, den Tag vor Allerheiligen.“ Ebenfalls verlegt werden muss das gleichfalls für den 21. Oktober im Waldstadion angesetzte Bezirksliga-Spiel zwischen Beecks Reserve und der SG Union Würm/Lindern. Klingen: „Dafür suchen wir noch einen Termin.“

Sehr einverstanden mit dem Los ist Beecks Trainer Friedel Henßen: „Da hat sich der Kreispokalsieg ja mal wirklich gelohnt. Schön wäre es, wenn wir im Mittelrheinpokal mal wieder überwintern würden.“ Dafür müsste Beeck dann auch noch die zweite Runde überstehen.

Landesligist Germania Teveren spielt in der ersten Runde beim heutigen Beecker Ligagegner SV Deutz 05 – freilich ohne den bisherigen Coach Nico Herzog. Denn der bekam nach drei Niederlagen in Serie am Dienstagabend den Stuhl vor die Türe gesetzt. „Darüber bin ich sehr enttäuscht, zumal das Verhältnis zur Mannschaft super war. Mir wurde mitgeteilt, dass ein Teverener Zwölfergremium über meine Zukunft bei der Germania abgestimmt habe, und die sei knapp gegen mich ausgefallen“, erklärte Herzog auf Nachfrage. Sein vorübergehender Nachfolger ist Rob Hutting, der das Team Ende der Saison 2016/17 schon einmal für sechs Wochen trainiert und vor dem Abstieg gerettet hatte. In der Saison 2005/06 coachte Hutting Beeck in der damaligen Oberliga Nordrhein.

Bezirksligist 1. FC Heinsberg-Lieck, der dritte Heinsberger Klub im Mittelrheinpokal, tritt bei Landesligist FV Bonn-Endenich an.