Cross : Mit der Nummer 1 zum Sieg

Mädchen und Jungen der Luise-Hensel-Schule Erkelenz verteidigen den Ortsentscheid Erkelenz und gewinnen erneut im Ziegelweiherpark.An der Cross-Cup-Kreismeisterschaft nehmen 30 Mannschaften teil. Übach-Palenberg, Wassenberg und Hückelhoven folgen.

In ihren gelben T-Shirts liefen sie, als kämen sie von einem anderen Stern und gewannen den Erkelenzer Ortsentscheid im Crosslauf-Cup der Kreissparkasse Heinsberg haushoch überlegen. Können sie diese Top-Form konservieren, dann gehen sie sicher als hoher Favorit am 17. März in Wassenberg in das Vierer-Finale des Kreises Heinsberg. Das hat die Schule schon 2006 gewonnen, allerdings in anderer Aufstellung. Vielleicht waren damals aber auch älterere Geschwister der gestern siegreichen Mädchen und Jungen für die Luise-Hensel-Grundschule unterwegs. Da tauchen doch immer wieder Nachnamen auf, die im Sport über lange Zeit "einen guten Namen" haben.

Sicher ist, dass im von Lehrerin Anja Jöris vorbereitet und ins Rennen geschickten 30-köpfigen Team (in den zehn Wertungsrennen kamen davon 20 in Wertung) neun Aktive als Titelverteidiger erneut erfolgreich waren. Mit der Platzziffer 65 weit, weit vor den sechs nächstplatzierten Teams: 2. Franziskusschule Erkelenz (139), 3. GGS "Am Beeckbach" Wegberg-Beeck (142), 4. Astrid-Lindgren-Schule Erkelenz (153), 5. GGS Keyenberg (157), 6. GGS Klinkum (190), 7. GGS Kückhoven (197). In sechs der zehn Wertungsläufen waren Hensel-Schüler, die rein zufällig die Startnummer 1 trugen, die Sieger, in sieben Läufen Zweite, in sechs Läufen waren gleich zwei "Gelbe" unter den schnellsten fünf Gewerteten.

Das Ziegelweihergelände präsentierte sich in seiner bunten Herbstpracht als ideale Laufstrecke, forderte auf den 1000 Metern aber auch viel Kraft und Konzentration. Zunächst ging es bergauf und bergab, dann unmittelbar am Ziegelweiher entlang, ehe fast 30 Treppenstufen hinauf zu den Tennisplätzen spätestens jetzt die Spreu vom Weizen trennten, danach ging es über Asphalt zum Zielspurt.

Hatte es unterwegs laute Anfeuerungsrufe von den Mitschülern oder vielen Eltern gegeben, war dort anerkennender Beifall zu hören, manchmal aber auch tröstende Worte nach einer Enttäuschung.

Die war aber spätestens bei der Siegerehrung vergessen, da sich alle als erfolgreiche Schülerinnen und Schüler fühlen durften, wie ihnen die Schulsportbeauftragte des Kreises Heinsberg, Petra Hanßen, verbal bescheinigte: "Ihr seid alle Sieger." Die von der Kreissparkasse Heinsberg gestifteten Pokale und Urkunden waren in jeder Platzierungskategorie heiß begeht, wurden voller Stolz bejubelt und entgegengenommen.

Und Stadtsportverbandsvorsitzender Heinz Musch legte noch ein dickes Lob obendrauf: "Heute ist so schnell gelaufen worden, wie das noch nie der Fall war."

Dann wurden alle Kinder — immerhin fast 200 — in die Herbstferien geschickt. Das ging dann auch ganz schnell . . .

(RP)
Mehr von RP ONLINE