Leichtathletik : Meisterschafts-Revanche

Am eindrucksvollsten machte Lokalmatador Dennis Schmitz beim Hückelhovener Crosslauf an der Romersmühle seine überaus deutliche Niederlage aus der Vorwoche bei den Kreismeisterschaften wett. Der 14-Jährige vom ausrichtenden LAV Hückelhoven nahm seinem Dauerrivalen Julian Willms (SC Myhl LA) auf dem Zwei-Kilometer-Parcours satte 19 Sekunden ab – ein Zweikampf, der der Szene Feuer verleiht. Ähnlich die Verhältnisse bei den Elfjährigen. Zwar wurde auch hier die Reihenfolge umgekehrt. Es blieb aber bis ins Ziel spannend, trennte Alexander Wilms und Hendrik Trautmann (beide TV 1860 Erkelenz) nach 1000 Metern doch nur eine Sekunde. Elisabeth Brenner erreichte Schulter an Schulter mit Kreismeisterin Julia Hensel das Ziel – auch hier darf dem nächsten Aufeinandertreffen Mitte März beim Kinderdorflauf in Dalheim entgegen gefiebert werden.

Ihre Vormachtstellung in ihren Jahrgängen bestätigen konnten Alexander Memenga, Nina Ossowski, Sarah Kammer, Esther Nwanko, Annika Hensel und Ina Klewer (alle SC Myhl LA), Henrika Langen und Marvin Kirwald (beide LC Phönix Geilenkirchen), Daniel Herchenbach (SV Schlafhorst), Cedric Borgmann, Lukas Stüttgen und Lea Elisa Kampf. Ebenfalls glanzvolle Siege holten Alexander Ruhl (alle TV 1860 Erkelenz), Omer Abdullah (LAV Hückelhoven) und Sophie Ringler (SC Myhl LA).

Große Resonanz fanden die erstmals im Rahmenprogramm ausgetragenen Hückelhovener Stadtmeisterschaften für Schulen. Neben etlichen bereits Genannten setzten sich Enes Özdal (Haupschule Ratheim), Marco Horn, Jasmin Giese und Sadije Gjosha (alle Hauptschule Hückelhoven) sowie Julia Winkels (Gymnasium Hückelhoven) durch. Die Gemeinschaftshauptschule „In der Schlee“ mit ETV-Leichtathletin Christel Rhyßen als betreuender Lehrerin wurde als teilnehmerstärkste Schule ausgezeichnet.

Im Hauptlauf über 8500 Meter war die Siegerzeit 33 Sekunden „ruhiger“ als vor Jahresfrist. Dennoch gab es mit Torben Everszumrode (30:11) einen renommierten Sieger. Der 25-Jährige Mönchengladbacher im Trikot des TV Refrath, zweimal Teilnehmer an der Crosslauf-Europameisterschaft, legte erst in der Schlussrunde so richtig los und nahm Erik Somssich (ASV Köln; 30:28) noch rund 80 Meter ab. Bester heimischer Akteur war Jürgen Plum (SC Myhl LA; 34:59) auf Rang zehn, gefolgt von M 35-Sieger Karsten Winkens (VfR Unterbruch; 35:29) und Ralf Kischel (LAV Hückelhoven; 36:46).

Auf der halb so langen Mittelstrecke erreichte Triathlet Ingo Zander (DLC Aachen; 15:51) als Erster das Ziel, obwohl Frank Engel (Uerdingen/Dormagen; 16:15) bei Streckenhälfte schon enteilt schien. Dritte im Gesamt-Einlauf wurde Damen-Siegerin Julia Rohn (LAZ Mönchengladbach; 16:23). Die 23-Jährige war im letzten Jahr Nordrhein-Vizemeisterin.

(RP)