Meisterportät Ay-Yildizspor Hückelhoven: Per Autokorso in die Kreisliga A

Ay-Yildiz schafft den Aufstieg : Per Autokorso in die Kreisliga A

Ay-Yildizspor Hückelhoven hat den hochverdienten Aufstieg in die Fußball-Kreisliga A gebührend gefeiert. Die Mannschaft will auch durch starke Neuzugänge zeigen, dass sie eine Liga höher mithalten kann.

Zu Beginn der Saison dachten wohl nur die wenigsten Spieler, dass am Ende der Aufstieg in die Kreisliga A feststeht – die Mannschaft von Ay-Yildizspor Hückelhoven hat seit Jahren in der Fußball-Kreisliga B immer ganz oben in der Liga mitgespielt. Jetzt hat er in der Staffel 1 endlich den Sprung geschafft.

Der Erfolg ist vor allem Spielertrainer Orhan Özkaya (41) zu verdanken: Der gebürtige Hückelhovener hat lange in Regional- und Landesliga gespielt und übernahm die Mannschaft zur Winterpause 2017/18. „Für uns in Hückelhoven ist Orhan schon immer wie ein Star gewesen, weil er es bis zu einem Profivertrag geschafft hat. Umso glücklicher sind wir, dass er seinen Vertrag als Trainer verlängert hat, für Ay-Yildizspor ist er eine große Bereicherung“, betont Sinan Igdemir, Vorsitzender von Ay-Yildizspor und auch selbst Spieler in der ersten Mannschaft.

Mit dem Trainerwechsel stellte sich auch eine Mentalitätsänderung ein: Das neue Ziel hieß erst einmal, oben in der Liga mitzuspielen und dabei disziplinierten Fußball zu spielen, statt unbedingt den Aufstieg zu schaffen. Özkaya stellte früh fest, „dass aus der Truppe etwas werden kann“, was sich in der diesjährigen Saison schon früh zeigte. Im ganzen Fußballjahr hat Ay-Yildizspor nur zwei Niederlagen sowie zwei Remis zu verwerten und führte die Tabelle seit dem achten Spieltag an. Besonders zu Hause waren die Hückelhovener unschlagbar und nahmen regelmäßig hohe Heimsiege mit.

Schon 2004 hat die Mannschaft den Aufstieg in die A-Liga geschafft, kehrte jedoch gleich wieder in zurück. Das soll sich nicht wiederholen: „Unser Ziel ist es, so wie bisher weiterzumachen und unbedingt in der A-Liga zu bleiben – am liebsten wollen wir auch noch unsere Siegesserie halten“, gibt Sinan Igdemir in Ausblick. Für den großen Zusammenhalt spricht, dass niemand aus dem Kader wechseln möchte: Viele Spieler sind seit mehreren Jahren dabei und konnten sich nun den Traum vom Aufstieg erfüllen. Neben Spielertrainer Özkaya bleiben so auch die beiden Topspieler Sahin Dagistan und Mehmet Ali Turan, die schon viele Partien für Ay-Yildizspor entschieden haben. Auch einige Neuzugänge hat der Verein zu vermelden: Mit Emre Karaman vom TuS Rheinland Dremmen, Ridvan Köse vom TuS Germania Kückhoven und Enes Özdal und Yasin Akkaya vom VfJ Ratheim verstärken vier Spieler aus der Bezirksliga den Kader. Drei weitere Spieler sind im Gespräch, besonders die Defensive soll weiter gestärkt werden. „Wir wollen nicht auf gut Glück in die A-Liga kommen und sagen ,hoffen wir mal, dass alles klappt’, sondern den anderen Mannschaften zeigen, was wir können“, sagt Igdemir.

Trainer Özkaya würde am liebsten gleich mit dem Training anfangen, bis Anfang Juli genießt die Mannschaft aber noch den Erfolg der letzten Saison, bevor es konzentriert in die Vorbereitung geht. Dass Ay-Yidizspor bereits für die A-Liga brennt, bewiesen die Spieler auch am letzten Spieltag, als der Aufstieg – der schon länger feststand – nach dem letzten 5:1-Sieg gebührend gefeiert wurde: Im Trikot ging es per Autokorso durch Hückelhoven – mit selbstgemachten Plakaten in der Hand. Die Aufschrift: „Kreisliga A – wir kommen“.

Mehr von RP ONLINE