Handball: Lokalderby um den Aufstiegsplatz

Handball: Lokalderby um den Aufstiegsplatz

Handball: Gleich am ersten Spieltag im neuen Jahr werden die Mannschaften aus dem Erkelenzer Land direkt gefordert. Besonderer Hingucker wird das Lokalduell zwischen den Damen des TV Erkelenz und des ASV Rurtal Hückelhoven.

Jetzt gilt es: Nach einer knapp vierwöchigen Winterpause geht es für die Handballteams des Erkelenzer Landes in die zweite Saisonhälfte. Und in der müssen für viele Teams noch ordentlich Punkte her, sollen die Ziele Aufstieg oder Klassenerhalt nicht verpasst werden.

Landesliga. Der ASV Rurtal Hückelhoven erwartet heute ab 18 Uhr wieder ein hartes Spiel. Beim HSV Rheydt muss er sich gegen den Siebtplatzierten der Liga behaupten. Zuletzt sah es bei der Rurtaler Mannschaft nicht so gut aus: In einem Krimi mit Überlänge musste sie sich gegen Lürrip geschlagen geben, auch zuvor gegen Kaarst reichte es nur zu einen Punkt. Nun will die Mannschaft von Trainer Norbert Borgmann nach der Winterpause wieder alles geben, um aus den letzten beiden Spielen der Rückrunde noch Punkte mitzunehmen. Insgesamt müssen die Rurtaler, die zurzeit mit vier Punkten Vorsprung auf dem ersten Nichtabstiegsplatz stehen, noch 15 Partien bis zum Saisonende am 12. Mai absolvieren - also noch viel Zeit, um die notwendigen Punkte einzufahren.

Bezirksliga. Der HSV Wegberg ist heute ab 17.15 Uhr zu Gast beim TV Beckrath II. Hier wollen die Herren an den Erfolg vom letzten Spiel anknüpfen und weitere zwei Punkte holen. Die Voraussetzungen für einen Sieg gegen das Schlusslicht stehen gut, auch wenn es gerade nach der Winterpause etwas schwierig ist, sich schnell wieder ans Spielgeschehen zu gewöhnen. Von einem sicheren Auswärtssieg kann zwar noch nicht die Rede sein, aber von einem Wahrscheinlichen.

Zu Hause erwartet der TV Erkelenz heute ab 18.15 Uhr die Drittvertretung der Borussia aus Mönchengladbach. Spannender kann das neue Jahr für die Teams nicht starten, da sie gegen einen direkten Tabellennachbarn ran müssen. In der Tabelle hat der TV die Nase leicht vorne, doch lief es in den letzten Spielen nicht wie gewünscht. Neujahrsvorsatz ist in Erkelenz ganz klar die Fehler zu minimieren und bis zum Ende konsequent und konzentriert zu spielen, so dass hohe Führungen auch bis zum Schlusspfiff nach 60. Minute Bestand haben. Gespielt wird in der Halle am Salierring.

  • Handball : ASV Rurtal hat aufgerüstet

Bezirksliga-Damen. Die Handballerinnen des HSV Wegberg wollen unbedingt ihren ersten Sieg - und jetzt im neuen Jahr soll der Wunsch wahr werden. In der ersten Partie des Jahres könnte der Erfolg kommen: Gegen Borussia Mönchengladbach, den Absteiger aus der Landesliga, der überraschend nur auf dem drittletzten Platz liegt, soll das Punktekonto heute ab 17.40 Uhr gefüllt werden. Ihre bisherigen zwei Punkte fuhren die Borussen gegen Schlusslicht ATV Biesel ein - Wegberg verlor gegen den ATV. Doch solche Vorzeichen sind unbedeutend, wenn die Mannschaft auch in den Ferien an sich gearbeitet hat und sich nicht aufgibt.

An sich gearbeitet hat auch der TV Erkelenz. Mit dem frischen Wind des neuen Trainers im Rücken hat sich das Team mit intensiven Trainingseinheiten auf den morgigen Gast eingestellt. Und der ist niemand Geringeres als der ASV Rurtal. Beim Lokalderby wird sich ab 14.45 Uhr in der Halle am Salierring entscheiden, wer die Nase vorne hat, denn der Aufstieg ist für beide Mannschaften noch denkbar, auch wenn auf Platz eins der Liga die ungeschlagene Turnerschaft Lürrip ihr Lager aufgeschlagen hat. Mit viel Hin und Her könnte der Zweitplatzierte der Liga aufsteigen, und diesen Rang wollen beide Teams. Die Mannschaften bewiesen in ihrem letzten Spiel Kampfgeist, nur führte er beim ASV nicht zum Erfolg. Bei einem Derby zählen aber für gewöhnlich nicht der Tabellenplatz und die vorherige Leistung, sondern nur die 60 Minuten Spielzeit und das Nervenkostüm.

Jugend-Oberliga. Ins Bergische Land nach Wuppertal führt es die C-Mädchen des TV Erkelenz um Trainerin Steffi Ritz zum ersten Spiel im neuen Jahr. Mit großen Erwartungen geht es morgen früh auf die weite Reise, denn der Gegner TV Beyeröhde ist mit vier Punkten auf dem letzten Platz. Gespielt wird in der Halle, in der auch die Damenmannschaft des TV Beyeröhde spielt, die aktuell auf dem fünften Platz der Zweiten Bundesliga liegt. Das Hochgefühl der Profi-Umgebung könnte also beiden Teams Aufschwung geben, wobei es bei den Gastgebern bisher noch nicht den erhofften Erfolg brachte. Bleibt zu hoffen, dass sich die Erkelenzerinnen dort wohlfühlen und ihre Bestleistung ab 11.30 Uhr abrufen - dann wäre nur noch die Frage, wie hoch der Sieg ausfällt.

(anpa)