Handball: Licht am Ende des Tunnels

Erfreuliche Erfolge fuhren an diesem Handball-Spieltag Männer-Landesligist TV 1860 Erkelenz undFrauen-Landesligist TuS Oberbruch ein. Für beide ist es eine gute Basis, die Klasse am Saisonende zu halten.

Die Erkelenzer Männer und Oberbrucher Frauen sehen wieder Licht am Ende des Tunnels.

Männer-Landesliga: SV Straelen – TV 1860 Erkelenz 23:28 (11:14). "Das war die letzte Hoffnung und überlebenswichtig." ETV-Trainer Carsten Hirschfelder war sichtlich erleichtert, nachdem seine Erkelenzer endlich mal einen überzeugenden Erfolg eingefahren hatten. Der ETV lag nie zurück und war vor allem in der Abwehr stark. Auch Torhüter Christoph Pusch war ein klasse Rückhalt für sein Team, das endlich mal das zeigte, was es im Training erarbeitet hatte. Der ETV kaufte Straelen erfolgreich den Schneid ab. Hirschfelder war zudem mit der Chancenauswertung und der kämpferischen Einstellung zufrieden. Die ETV-Tore: Funke 12, Wessel 6, Möller 3, Friedrich 2, Vos 2, Lehmann 2, Müller 1.

Frauen-Landesliga: TSV Kaldenkirchen – TV 1860 Erkelenz 22:22 (12:12). Vollends ausgeglichen verlief dieses schwere Auswärtsspiel für die ETVerinnen, die diesmal ohne Trainer Steffen Heinke auskommen mussten. Auch personell war der ETV nicht top besetzt, zeigte aber Kampfgeist. Sekunden vor dem Schlusspfiff war der ETV im Angriff, schloss den Vorwärtsgang aber nicht erfolgreich ab. Beste Noten verdienten sich Keeperin Lisa Ziegler und Lisa Vogel. Die Tore für den ETV erzielten: Vogel 8, Neisius 5, Portz 3, Bagusche 2, Ritz 2, Lambertz 1, Printzen 1.

ASV Süchteln 2 – TuS Oberbruch 21:24 (12:11). Die erste Hälfte verlief noch nicht überzeugend beim TuS, vor allem spielte die Abwehr nicht aggressiv genug. Nach dem Seitenwechsel zog Oberbruch sein Spiel konsequent durch: Die Abwehr war stabil, fing die Bälle ab und leitete so die Konter ein. Kaum jemand hatte wohl mit dem nunmehr dritten Oberbrucher Sieg in Folge gerechnet. Für den TuS trafen: Brehmer 7, Nitsche 6, Hennen 5, Peters 4, Hippel 2.

Männer-Bezirksliga: TV 1860 Erkelenz 2 – SG Rurtal-Hetzerath 27:30 (12:13). Die Spielgemeinschaft verschlief den Start, später fanden die Gäste dann ins Spiel, nachdem der ETV drei Tore vorgelegt hatte. Die Erkelenzer nutzten die SG-Fehler im Spielaufbau. Von Rurtals guten Leistungen aus den Vorwochen war nichts mehr zu sehen. In der zerfahrenen zweiten Hälfte hielt die Führung der SG bis zur Mitte, dann setzten sich die Erkelenzer wieder ab.Das weckte den Rurtaler Willen, beide Punkte zu holen. Mit etwas Glück und einem Kraftakt fuhr Rurtal, jedoch ohne zu überzeugen, das Spiel nach Hause. Die SG-Tore: Heinen 6, Heinrichs 6, Steffens 5, Baetz 4, Schmalen 3, Debras 2, Maertin 2, Migdal 1, Bartels 1. Die ETV-Tore: Hoffmann (5), Krüger (4), Bongartz (4), M. Borgmann (3), Rosenthal (3), Hilbrich (3), N. Borgmann (2), Eickels (2) Münchs (1).

  • Handball : HSV und ETV könnten Zünglein an der Waage sein

Welfia Mönchengladbach – SG Rurtal-Hetzerath 2 35:27 (16:12). Das SG-Problem war die Abwehr, die den Welfen leichte Tore bescherte. In der ersten Hälfte hielt die SG gut mit und führte. Sebastian Cremers und Philipp Schaffrath zeichneten sich bei der SG aus. Die SG-Tore: M. Kremer 7, T. Kremer 5, Heppner 5, Langenbach 3, Jambor 2, Küppers 2, Thamm 1, Halcour 1, Schaffrath 1.

Männer-Kreisliga A: Welfia Mönchengladbach 2 – HSV Wegberg 24:23 (15:10). Die "jungen Wilden" des HSV blieben weit unter ihren Möglichkeiten bei den erfahrenen Gladbachern. Selbst den konditionellen Vorteil konnten die Wegberger diesmal nicht ausspielen, so sprachen sie schließlich von einer "bitteren Niederlage". Für den HSV Wegberg erzielten die Tore: Schild 5, Giesen 5, M. Baltes 4, R. Baltes 3, Hengsbach 2, Ritsche 2, Ferlemann 1, Kursawa 1.

TV Geistenbeck 2 – SG Rurtal-Hetzerath 3 38:26 (22:10). Personell gehandicapt ging die SG ans Werk. Die Rurtaler leisteten beim Tabellenführer keine Gegenwehr, das wiederum führte bei SG-Trainer Dieter Debras zu Unmut, weshalb er klare Worte für seine Mannschaft fand. Insgesamt fiel die Niederlage aber etwas zu hoch aus. Die SG-Tore: Ammernick 7, Philippen 7, Ludwigs 3, Molina 3, Jahn 3, Schiffers 1, Esser 1, Karbach 1.

ATV Biesel 3 – HSV Wegberg 2 15:24 (9:10). Die erste Hälfte dieser Begegnung verlief unspektakulär. Und so stellte der HSV um, was zum Erfolg führte. Die Gäste machten Druck und führten das Spiel konsequent bis zum Abpfiff. Die HSV-Tore: Zotzmann 5, Schauergans 4, Wagner 4, Reising 4, Frühauf 3, Jambor 2, Rankers 2.

(RP)