1. NRW
  2. Städte
  3. Kreis Heinsberg
  4. Sport Kreis Heinsberg und Erkelenz

Leipert-Motorsport feiert Sieg bei 24-Stunden-Rennen von Dubai

Motorsport : Leipert-Lamborghini siegreich in Dubai

Motorsport: Der Huracán Super Trofeo Evo war beim 24-Stunden-Rennen von Dubai nicht zu bezwingen.

Besser geht es nicht: Mit einem Platz auf der obersten Stufe des Siegerpodestes startete Leipert Motorsport aus Wegberg in die neue Rennsaison 2019, knüpfte also an das Erfolgsjahr 2018 an.

Beim ersten Langstreckenrennen 2019, den prestigeträchtigen 24-Stunden von Dubai, steuerten Frederik Schandorff (Dänemark), Harald Schlotter (Deutschland), Marcus Paverud (Norwegen), Jake Rattenbury (Wales) und Khaled Al Mudhaf (Kuwait) den Lamborghini Huracán Super Trofeo Evo in der Spezialklasse SPX souverän mit fünf Runden Vorsprung.

Auf dem 5,377 Kilometer langen Asphaltband in der Wüste der Vereinigten Arabischen Emirate drehte die internationale Fahrercrew der Wegberger 581 Runden und verwies den in Lonetal auf der Schwäbischen Alb „gemeldeten“ Porsche 991-II-Cup von MRS GT-Racing auf Rang zwei. Mit 550 Runden wurde der Porsche 991-I-Cup des belgischen Speed-Lover-Teams auf Rang drei abgewunken.

Das gesamte Fahrer- und Boxen-Team von Leipert Motorsport in Dubai (hinten links Teamchef Ingo Leipert). Foto: Petr Fryba

Runde 6500 Kilometer vom heimischen Wegberg entfernt lief es für Leipert Motorsport schon im Qualifying wie geschmiert, denn Frederik Schandorff sicherte sich schon im ersten Versuch die Pole Position der SPX-Klasse.

Als es dann zum ersten Mal in der neuen Saison „Drivers, start your engines“ hieß, legte Startfahrer Jake Rattenbury wie entfesselt los und behauptete die Führungsposition ungefährdet. Auch der „Lambo“ zeigte sich von seiner besten Seite und lief wie ein Uhrwerk. Spätestens nach der fünften Rennstunde war klar: Am Lamborghini mit der Startnummer 710 von Leipert Motorsport gibt es kein Vorbeikommen mehr.

Foto: Petr Fryba

Und auch bei den Fahrerwechseln zeigte sich, dass die Driver mit der Boxencrew um Teamchef Ingo Leipert bei ihrem 14. Einsatz bei den 24 Stunden von Dubai perfekt eingestimmt waren. Freudig umjubelt nahmen Team und Fahrer die Siegestrophäen des SPX Klassements entgegen. Mit dem ersten Erfolg in der Tasche reiste Leipert Motorsport dann zurück nach Wegberg, um in der „Heimatbox“ in Rath-Anhoven nun die Lamborghini für die kommenden Events in der Lamborghini Super Trofeo Middle East (Dubai und Abu Dhabi im Februar 2019) vorzubereiten.

Als Sieger der Klasse SPX drehte der Leipert-Lambo 581 Runden. Dazu gab es in den 24 Stunden insgesamt 14 Fahrerwechsel: Jake Rattenbury (Startrunde bis Runde 33), Harald Schlotter (34 bis 66), Khaled Al Mudhaf (67 bis 90), Marcus Paverud (91 bis 117), Frederik Schandorff (118 bis 165), Rattenbury (166 bis 214), Al Mudhaf (215 bis 241), Paverud (242 bis 289), Rattenbury (290 bis 327), Schandorff (328 bis 377), Paverud (378 bis 424), Schlotter (425 bis 454), Al Mudhaf (455 bis 478), Rattenbury (479 bis 530), Schlotter (531 bis 581).