Motorsport: Leipert beendet Saison auf Podium

Motorsport: Leipert beendet Saison auf Podium

Motorsport: Mit ihrem Lamborghini Huracan Super Trofeo mit der Nummer zehn landet das Motorsportteam aus Wegberg in Texas auf Rang drei.

Das Saisonfinale der Creventic-24-Stunden-Serie führte Leipert Motorsport aus Wegberg mit einem Lamborghini Huracan Super Trofeo erstmals zu einem Rennen der Langdistanz in die USA. Und auf dem "Circuit of the Americas" in Cota/Texas sprang dabei der wohlverdiente dritte Podiumsplatz in der Klasse A6-AM heraus.

Anlass zu Hoffnungen dazu hatte schon das Qualifying gemacht, war von dem internationalen Fahrer-Quintett mit Niels Lagrange (Belgien), Harald Schlotter, John-Luis Jasper (beide Deutschland), Vic Rice (USA) und Aleksander Schjerpen (Norwegen) doch Position sieben gesamt und Platz eins der A6-AM in eingefahren worden. Im zweigeteilten Rennen gingen die Teams von Beginn ans Limit. Bei zahlreichen engen Zweikämpfen hatte man das Gefühl, dass es sich eher um ein Sprint- als ein Langdistanzrennen handeln würde. Und der Leipert-Lamborghini mit der Startnummer 10 lief wie ein Schweizer Uhrwerk. Dann, drei Minuten vor Rennende der 24-Stunden-Distanz, ein Schockmoment: Statt die letzte Rennrunde zu absolvieren bog Louis Jasper mit gebrochener Achswelle in die Boxengasse ein. Da aus zeitlichen Gründen ein Austausch nicht in Betracht kam, schoben die Teammitglieder den Renner in der Boxengasse an, damit er noch die letzte Runde bis zur Zielflagge absolvieren konnte. Jasper schaffte dann im Schneckentempo die noch geforderte eine Runde bis ins Ziel, wo er zur Freude des Teams und der Fahrerkollegen den großartigen dritten Klassenrang halten konnte. Überglücklich war natürlich auch Teamchef Ingo Leipert: "Das letzte Rennen der 24-Stunden-Saison war eine echte Herausforderung. Ich danke den Fahrern und unseren Mitarbeitern für den guten Job in der Saison, die mit einem Podium in Dubai begann und so nun auf dem Podest in Cota endete."

  • Motorsport : Beide Leipert-Renner in der ersten Startreihe

Der Huracan wurde gleich nach Rennende nach Dubai verschifft. Dort startet die neue 24-Stunden-Saison im Januar 2018 zum 13. Mal in Folge auf der fantastischen arabischen Rennstrecke. Aber noch gibt es für Leipert Motorsport keine Pause, denn am Wochenende stehen die Wegberger am Start des Lamborghini-World-Finales im italienischen Imola mit jeweils zwei "PS-Stieren" aus den europäischen und asiatischen Serien. Auf dem Autodroma Enzo e Dino Ferrari erhofft man sich auch wieder ein Podium. Allerdings ist in der Emilia-Romagna mit einer Reifen-Wetterlotterie zu rechnen, denn aktuell herrscht dort starker Schneefall.

(hg)
Mehr von RP ONLINE