Fußball : Lehren, lernen, Fußball spielen

Die Ratheimer Leonardo da Vinci Gesamtschule ist nun offiziell Kooperationsschule des Fußballverbandes Mittelrhein. Zur Vertragsunterzeichung erschien FVM-Präsident Alfred Vianden.

"Die Bewegung ist der Schlüssel zur Gesundheit." Georg Schiefelbein, Schulleiter der Leonardo da Vinci Gesamtschule in Ratheim, hat da eine ganz genaue Vorstellung. Gemeinsames Lehren und Lernen steht daher ebenso auf dem Stundenplan wie Sport. Vor allem der Fußball wird an der noch jungen Schule gelebt. Darauf aufmerksam geworden ist längst der Fußballverband Mittelrhein (FVM). Gestern hat sich das Alfred Vianden, der Präsident des FVM, höchstselbst angesehen - und hatte dabei ein wichtiges Dokument dabei: Seit gestern sind der FVM und die Gesamtschule offizielle Partner. Im Klartext: Die Ratheimer Gesamtschule ist nun die Kooperationsschule des Fußballverbandes Mittelrhein.

"Der Verband wünscht sich, dass an den Schulen Sport und Bewegung gefördert wird. Wir wünschen uns die Pflege des Breitensports, vor allem des Fußballs", sagte Vianden in der Feierstunde. Die Aktivitäten der Gesamtschule in dieser Hinsicht können sich durchaus sehen lassen. Denn: Bereits bei der Schulgründung vor einigen Jahren spielte der Fußball eine große Rolle. So haben sich Arbeitsgemeinschaften gebildet, auch der Tag des Mädchenfußballs hat sich an der Schule etabliert. Dirk Heimanns ist der Lehrer, der in den vergangenen Jahren wertvolle Arbeit geleistet hat. Über ihn kam dann auch der Kontakt zum Fußballverband Mittelrhein zustande. Heimanns: "Wir haben schon früh mit dem VfJ Ratheim eine Partnerschaft auf die Beine gestellt. Beide Seiten profitieren davon."

Darauf stieg dann wieder Alfred Vianden ein: "Leider ist es immer noch nicht so, dass Fußball spielende Schüler auch automatisch in den verschiedenen Fußballvereinen aktiv sind. Da gibt es auf jeden Fall noch Verbesserungsbedarf. Jedoch bietet die Partnerschaft zwischen Gesamtschule und VfJ Ratheim bereits eine solide Basis." Zu dieser Basis gehören auch die so genannten Junior Coaches. Hierbei geht es um engagierte Schülerinnen und Schüler, die im Rahmen der Junior Coach-Ausbildung eine Art Anfang in der Trainerausbildung absolvieren. Gerade auch das ist dem FVM sehr wichtig, um so eben auch die Fußballvereine im Bereich des Verbandes zu unterstützen. Norbert Teipel ist beim FVM für den Schulfußballausschuss zuständig. Er sagte: "Die Junior Coaches durchlaufen mit der Unterstützung des FVM eine 40 Stunden umfassende Ausbildung, dazu leisten die jungen Leute Praktika in den Vereinen. Diese jungen Leute sind unsere Multiplikatoren." Aber auch Lehrer werden vom FVM fachbezogen qualifiziert. Hinzu kommen diverse praktische Materialien wie Tore.

Zum Abschluss des Festaktes wurde die Kooperationsvereinbarung schließlich unterzeichnet. Alfred Vianden brachte dazu auch eine Tafel mit, die demnächst an der Schule angebracht werden wird und die Kooperation so sichtbar macht. Schulleiter Georg Schiefelbein: "Der gute Ruf des Deutschen Fußballbundes und des Fußballverbandes Mittelrhein drückt sich so im Zusammenhang mit unserer Schule aus." Übrigens: Die Schüler der Jahrgangsstufe 6 hatten im Vorfeld des Festaktes ein Futsal-Nikolausturnier ausgespielt. Bei den Jungs siegte die Klasse 6 a, bei den Mädchen die Klasse 6 b.

(RP)