Lokalsport : Landrat versucht sich am Sportabzeichen

Sportabzeichen Wenn Landrat Stephan Pusch seine Runden dreht, sieht Peter Peidl, Vorsitzender des TV 1860 Erkelenz, beeindruckt zu. "Seine läuferische Leistung ist schon richtig gut. Für einen Schwimmer ist das ja nichts", schwärmt Schwimmer Peidl. Nicht ohne Grund treffen beide im Willy-Stein-Stadion aufeinander – beim ETV findet in Kooperation mit dem Kreissportbund Heinsberg der Tag des Deutschen Sportabzeichens statt. Auch Trimmy, das Maskottchen des Deutschen Olympischen Sportbundes für das Sportabzeichen, ist da.

Gutes Beispiel

"Man darf nicht nur predigen, dass sich die Menschen mehr bewegen sollen, man muss selbst mit gutem Beispiel vorangehen", sagt der Landrat. Zum ersten Mal will er das Sportabzeichen erlangen. Bestens vorbereitet ist er. Satte zwölf Kilo hat Stephan Pusch abgenommen. Die Ernährungsumstellung und regelmäßiger Sport, vor allem das Laufen, haben dabei geholfen. Pusch fühlt sich besser: "Es ist ja nicht zu glauben, was das im Alltag ausmacht", sagt er stolz.

Seine Laufdisziplin hat er übrigens schon mit Leichtigkeit geschafft, beim Kugelstoß fehlte nur ein Meter. Auf dem Plan stehen nun der Weitsprung, Steinstoß und Schwimmen. Voller Tatendrang absolviert Pusch neben Ronnie Goertz, Vorsitzender des Kreissportbunds, und den weiteren Teilnehmern das Aufwärmtraining, das Petra Zittrich, die Geschäftsführerin des ETV, auf dem Rasen leitet.

Obwohl der Eisenblock 15 Kilogramm wiegt, erfüllt Stephan Pusch, der mit der rechten und dann mit der linken Hand werfen muss, locker die Vorgaben der Wurfdisziplin. Beide Würfe werden addiert.

Gesprungen und gezerrt

Und dann das: Beim Weitsprung, hier war Stephan Pusch übrigens in seiner Schulzeit zuletzt aktiv, nutzt er zunächst das falsche Beim zum Absprung. Dann verschätzt er sich beim zweiten Versuch und zieht sich eine Zerrung zu. "Ich habe zwar sofort gekühlt, doch ans Weitermachen war nicht zu denken", ärgerte sich Pusch über den Vorfall. Doch die Enttäuschung schiebt er schnell zur Seite: "Das kann passieren, aber der Zug ist noch lange nicht abgefahren." Der Landrat will die Verletzung nun auskurieren und dann neu angreifen, um zum ersten Mal das Deutsche Sportabzeichen überreicht zu bekommen.

Insgesamt herrschte eine gute Stimmung im Stadion, im Erka-Bad und in der Erka-Halle. An allen drei Punkten fanden die Prüfungen statt. Rund 100 Teilnehmer wurden dabei registriert.

(back)
Mehr von RP ONLINE