Sieg über den 1. FC Düren II SV Helpenstein dreht einen 0:2-Rückstand zur Pause

Fussball-Landesliga · In einer ereignisreichen Partie sorgt Helpensteins Dominic Sinanoglu mit zwei Kopfballtoren für den 3:2-Erfolg gegen den 1. FC Düren II. Zur Halbzeit hatten die Gäste noch mit zwei Toren geführt.

Aaron Allwicher setzte sich mit dem SV Helpenstein gegen Düren durch.

Aaron Allwicher setzte sich mit dem SV Helpenstein gegen Düren durch.

Foto: Nipko

Auch ohne seinen Kapitän Dominik Hahn, der wegen einer Knieverletzung wohl länger ausfallen wird, drehte der SV Helpenstein in der Landesliga am Sonntag noch die Heimpartie gegen den 1.FC Düren II. Nach einem 0:2-Pausenrückstand gewann Helpenstein am Ende noch mit 3:2.

Dabei hätte die Zweitvertretung des Regionalligisten aus Düren zur Halbzeit sogar noch deutlicher führen können. Mit geschickten Ballpassagen aus der eigenen Abwehr heraus stürzten die Gäste die Platzherren in der Anfangsphase der Partie von einer Verlegenheit in die andere. Ein Glück, dass wenigstens Neu-Keeper Eric Wille auf dem Posten war, immer wieder klärend eingreifen konnte, und so einen noch höheren Rückstand verhinderte. Machtlos war er allerdings schon in der 6. Minute, als Meric-Nuh Gültekin einen von Henrik Hayen an Moritz Borell verursachten Foulelfmeter sicher zur 1:0-Führung nutzte. Nachlegen konnten die Dürener aber erst mal nicht. Sie scheiterten entweder an Wille, einmal rettete für ihn Hendrik Höfels auf der Torlinie, oder zielten neben das Tor. In der 36. Minute war es dann aber doch soweit – und das verdiente 2:0 fiel noch vor der Halbzeit. Über die rechte Seite war einmal mehr Außenverteidiger Aurel Demir mit nach vorne gestürmt, wurde von seinem Mittelfeldspieler Gültekin in Szene gesetzt, um dann mit einem fulminanten Rechtsschuss genau in den Winkel zu treffen. Und mit einem Zwei-Tore-Vorsprung ging es dann auch in die Kabine, aus der die Platzherren wie verwandelt zurückkamen.

Jedenfalls schien das Helpensteiner Trainerteam um Chef André Lehnen die richtigen Worte gefunden zu haben, und mit der Einwechslung von Nick Camps für den angeschlagenen Maurice Braun auch die richtigen Impulse gegeben zu haben. Helpenstein belohnte sich prompt mit dem Anschlusstreffer: In der 51. Minute zog Ersatzkapitän Henryk Hayen mit seinem schwachen linken Fuß ab und verkürzte mit einem Schuss in den Torwinkel zum 1:2. Jetzt stürmte nur noch Helpenstein. Die zuvor so souverän auftretenden Gäste rannten jetzt meist hinterher, gewannen kaum mehr die Zweikämpfe im Mittelfeld, sodass ein Angriff nach dem anderen auf das Dürener Tor zurollte. Und schon in der 59. Minute hatte Helpenstein den Ausgleich geschafft. Eine weite Rechtsflanke erreichte den am langen Pfosten lauernden Dominic Sinanoglu, der glich mit einem präzisen Kopfball zum 2:2 traf. Dürens aufmerksamer Torwart Jona Reisky hatte, wie schon beim 1:2, erneut keine Abwehrchance.

Jetzt wollte Helpenstein natürlich auch noch den Sieg. Immer wieder angetrieben von den besonders fleißigen Aaron Allwicher und Robin Jackels setzten sie Düren unter Druck.Dann kam die 87. Spielminute: Einen langen Ball Richtung Torauslinie erwischte der eingewechselte Rocco Hoitink noch so gerade vor der Linie, flankte auf den langen Pfosten, und fand dort Kollege Sinanoglu. Wie schon zuvor beim 2:2 versenkte Sinanoglu den Ball mit dem Kopf zum umjubelten 3:2-Siegtreffer.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort