Fußball : Kückhoven unter Wert geschlagen

Bezirksliga: Die Germanen verlieren nach guter Leistung zu Hause gegen die DJK FV Haaren mit 1:4. Allerdings wäre für das Team von Trainer Hermann-Josef Lambertz mit etwas Glück auch ein 2:2-Unentschieden möglich gewesen.

"An Tagen wie diesen wünscht man sich Unendlichkeit" – hätte gestern Nachmittag irgendjemand beim TuS Germania Kückhoven in die Zukunft blicken können, dann hätte man sicherlich nicht die Erfolgs-Hymne der Toten Hosen zur Einmarsch- und Halbzeitmusik der Bezirksligapartie gegen die DJK FV Haaren gewählt. Denn an so einen Tag, wie ihn die Truppe von Trainer Hermann-Josef Lambertz auf eigenem Platz erlebte, wünscht man sich sicherlich alles andere als Unendlichkeit.

Dabei hätte der gestrige Nachmittag mit etwas mehr Glück aus Sicht der Kückhovener auch ein guter werden können, letztlich stand aber eine deutliche 1:4-Niederlage zu Buche, die aus Sicht von Lambertz etwas zu hoch ausgefallen ist: "Das bessere Team hat gewonnen", zeigte sich Kückhovens Coach als fairer Verlierer, "allerdings war die Leistung meines Teams sicherlich nicht so schlecht, wie es das Ergebnis ausdrückt."

Und damit hat Lambertz recht – vor allem, wenn man die zweite Hälfte als Maßstab nimmt. In der war Kückhoven nach dem 0:2 in der 48. Minute das klar bessere Team, hatte die zwingenderen Chancen und drängte ganz klar auf den Ausgleich. Bis dahin waren es allerdings die Gäste, die dem Spiel ihren Stempel aufdrückten: In der 32. Minute ging Haaren durch Sascha Bergrath in Führung, ehe Moritz Falkenroth drei Minuten nach Wiederanpfiff für die Gäste auf 2:0 erhöhte. Dabei hatte Lambertz seinen Jungs in der Halbzeitpause noch eingeschärft, weiter wachsam zu bleiben und aus einer kontrollierten Defensive auf Chancen zu warten. Diese Taktik war mit dem 2:0 der Haarener eigentlich zu Nichte gemacht, doch Kückhoven agierte daraufhin keineswegs kopflos. Angetrieben durch Abwehrchef Peter Opheiden, der ein gutes Spiel machte, erarbeiteten sich die Platzherren zusehend Chancen, von denen eine in der 61. Minute per Freistoß zum 1:2-Anschlusstreffer führen sollte. Peter Opheiden nahm aus knapp 25 Metern Maß und wuchtete den Ball flach ins lange Eck.

Während Lambertz seine Mannen im Anschluss weiter nach vorne beorderte und offensiv wechselte, kam dann allerdings der Dämpfer: Mit der ersten Chance in der zweiten Hälfte überhaupt markierte Bernd Böhnen das 3:1 und brachte damit den Sieg für die Haarener unter Dach und Fach. Dass Kevin Klasen dann in der 80. sogar auf 4:1 erhöhte, schmerzte die Kückhovener zwar, war letztlich aber nur noch Makulatur.

(RP)