Fußball: Kückhoven und Wegberg-Beeck II klettern um je einen Platz

Fußball : Kückhoven und Wegberg-Beeck II klettern um je einen Platz

Bezirksliga: Kückhoven ist nach dem 1:0 gegen Würm/Lindern Vierter, Beeck jetzt Neunter. Gerderath bleibt Vorletzter.

Der TuS Germania Kückhoven hat das prestigeträchtige Derby gegen die SG Union Würm/Lindern 1:0 gewonnen. Die SG musste also die Germania in der Tabelle nicht nur vorbeiziehen lassen - , sondern rutschte gar auf Platz sieben ab. Ein dickes Ausrufezeichen setzte auch die Zweite des FC Wegberg-Beeck, die bei der zuletzt so erfolgreichen Germania aus Eicherscheid 2:1 gewann. Sie revanchierte sich damit auch für die unnötige 0:1-Niederlage im Hinspiel. Beeck ist also wieder in der Spur, muss in der nächsten Partie zu Hause gegen Brand allerdings auf den Siegtorschützen Daniel Leon verzichten, der sich in der Eifel in der Schlussminute eine Gelb-Rote Karte eingehandelt hat. Unglücklich und erneut auch total unnötig war die 1:2-Heimniederlage des Tabellenvorletzten Sparta Gerderath zu Hause gegen den Tabellenzweiten Eintracht Verlautenheide. Der war nun wirklich nicht die bessere Mannschaft, aber die effektivere, wie das Ergebnis zeigt. Geht die Sparta am Donnerstag gegen Haaren erneut leer aus, wird die Rückkehr in die Kreisliga A immer wahrscheinlicher. Das weiß man natürlich auch bei der Sparta.

Germania Eicherscheid - FC Wegberg-Beeck II 1:2 (1:1). Das zuletzt so erfolgreiche Team aus der Eifel erwischte zwar den besseren Start, und ging schon nach sieben Minuten durch Daniel Krott mit 1:0 in Führung, was die Lehnen-Truppe aber erstaunlich gut wegsteckte. Nach Foul an Jan Ockun glich Nils Jankowski in der 40. Minute mit einem sicher verwandelten Elfer auch allemal verdient zum 1:1 aus. In der 78. Minute legte sich dann Daniel Leon den Ball zum Freistoß zurecht, und traf zum 2:1-Siegtreffer. Leon wird seine Gelb-Rote Karte in der 90. Minute wohl verschmerzen.

Sparta Gerderath - Eintracht Verlautenheide 1:2 (0:2). Ehe Ferhat Akar in der 20. Minute für die Eintracht das 1:0 vorlegte, hätte Gerderath längst führen können, ja eigentlich müssen. Aber weder Sven Jansen noch Patrick Knorn nutzten ihre Chancen. Als Jamal Braida in der 45. Minute gar auf 2:0 erhöhte, schwanden Gerderaths Hoffnungen auf einen Punktgewinn. Die waren dann in der 66. Minute plötzlich wieder da, als Robin Bannert eine Flanke von Christoph Mohren mit dem Kopf zum 1:2 veredelte. Trotz guten Spiels stand Gerderath aber wieder mit leeren Händen da.

TuS Germania Kückhoven - SG Union Würm/Lindern 1:0 (1:0). Das so prestigeträchtige Derby wollte die Germania wohl etwas mehr gewinnen, als die doch lange viel zu zaghaft agierende Union. Der Sieg ging nicht nur deshalb auch verdient an den TuS. Entschieden wurde die Partie in der 38. Minute, als ein langer Ball in den Strafraum der Gäste flog. Der Ball erreichte Egzon Gjosha, der gekonnt und uneigennützig mit dem Kopf für Sinan Kapar auflegte, der dann keine Mühe hatte aus kurzer Distanz zum "Tor des Tages" zu treffen, SG-Keeper Nöhles hatte keine Abwehrchance.

(ass)
Mehr von RP ONLINE