Fußball : Kückhoven und Sparta patzen

Während der TuS Germania Kückhoven bei Hertha Walheim II seine erste Saisonniederlage kassiert, verlieren die Gerderather im Derby gegen Aufsteiger Waldfeucht-Bocket zum dritten Mal in Folge zuhause 0:1.

Während Spitzenreiter Lich-Steinstraß mit dem 3:2-Sieg in Baesweiler seiner Favoritenrolle gerecht wurde, patzte der TuS Germania Kückhoven, kassierte bei Hertha Walheim II seine erste Saisonniederlage, und das gleich mit 1:4. Ohne Chance auch der SV Schwanenberg beim FC Inden/Altdorf, der 3:0 gewann. Seine ersten Auswärtspunkte feierte hingegen der SV Waldfeucht-Bocket mit einem 1:0, und das ausgerechnet im Derby bei Sparta Gerderath — Spartas bereits dritte 0:1-Heimniederlage der noch jungen Saison. Ohne Einsatz an diesem 6. Spieltag war der spielfreie SV Brachelen.

Sparta Gerderath — SV Waldfeucht-Bocket 0:1 (0:1). Waldfeucht-Bocket legte los wie die Feuerwehr, und dominierte die erneut schwach startenden Spartaner in Halbzeit eins. Allemal verdient deshalb auch die 1:0-Pausenführung aus der 22. Minute. John Perbaums hatte einen Eckball von der linken Seite auf's kurze Ecke des Sparta-Tores geschlagen, und von da genau bugsierten Keeper Sven Krimp und Abwehrspieler David Wozniak den Ball in Gemeinschaftsproduktion ins eigene Tor.

Als Gerderath in Halbzeit zwei dann Sven Jansen einwechselte, wurde es ein ganz anderes Spiel. Jetzt gaben die Spartaner so richtig Gas, scheiterten aber mehrfach an SV-Torwart Oliver Mobers, der reaktionsschnell den durchaus möglichen Ausgleich verhinderte. Völlig unnötig in der zeitweise doch hektischen Partie die drei Platzverweise. In der 63. Minute musste Spartas Bastian Risters mit "Rot" vom Platz, später dann Gästeakteur Evren Kocak (71.) und Gerderaths Egzon Gjosha (72.) mit "Gelb/Rot".

FC Inden/Altdorf — SV Schwanenberg 3:0 (2:0). "Wir sind zwar auch einige Male erfolgversprechend nach vorne gekommen, am aber auch in der Höhe verdienten Sieg des FC gibt es nichts zu deuteln", meinte der enttäuschte Schwanenberger Trainer Frank Strothkämper. Die Tore: 15./30. Minute 1:0, 2:0 Fitim Kakui, 50. 3:0 Tobias Mirbach.

Hertha Walheim II — TuS Germania Kückhoven 4:1 (1:1). Walheims Trainer Rene Koep hatte sein Team gegen die spielstarke Germania defensiv ausgerichtet, und hatte Erfolg damit. Zwar ging der Gast in der 20. Minute durch einen direkten verwandelten Freistoß von Matthias Gorka in Führung, aber Lukas Belke schaffte noch vor der Pause (40.) den 1:1-Ausgleich. Das hatte die "Reservisten" sichtlich beflügelt, die in der zweiten Halbzeit blitzsaubere, und vor allem erfolgreiche Konter fuhren. So traf in der 65. Minute Markus Mertens auch zum 2:1. Gegen die nun mehr und mehr unsortierte Gäste-Abwehr nutzte dann auch Jochen Schartmann seine Chancen, und erhöhte zunächst auf 3:1 (80.) und in der 85.auf den 4:1-Endstand.

JSV Baesweiler — FC Germania Lich-Steinstraß 2:3 (0:2). 25. Minute 0:1 Moritz Kraus, 31. 0:2 Timo Strüver, 80. 1:2 Sascha Bergrath, 90. 2:2 Kubilay Gül, 90.+1 2:3 Thomas Wirtz. Baesweilers Kraftakt in den Schlussminuten änderte letztlich nichts am doch verdienten Sieg des Tabellenführers.

FC Rurdorf — Borussia Brand 1:1 (0:1). 45. Minute 0:1 Daniel Knops-Diaz (Kopfball), 60. 1:1 Yannick Schönen. Während die Borussen sich über den erneuten Punktgewinn freuten, war Rurdorfs Coach Hajo Meuser nicht zum "jubeln" zumute, er hatte ein ganz schwaches Spiel gesehen.

Arminia Eilendorf — FC Inde Hahn 1:1 (1:1). 10. Minute 1:0 Daniel Arnemann, 18. 1:1 Jevgenij Borisenko.

DJK FV Haaren — Concordia Oidtweiler 4:1 (1:1). Schon vor dem Seitenwechsel war Haaren die bessere Mannschaft, traf aber nur durch Deni Mirnic zum 1:0 (9.) Marcel Göddertz schaffte dann in der 24. Minute sogar den 1:1-Pausenstand. In Halbzeit zwei machte Haaren dann aber ernst, traf noch durch Timur Erol zum 2:1 (50.) und 4:1 (78.) Dazwischen (72.) war Deni Mirnic mit einem 25Meter-Knaller schon das 3:1 gelungen.

(RP)
Mehr von RP ONLINE