1. NRW
  2. Städte
  3. Kreis Heinsberg
  4. Sport Kreis Heinsberg und Erkelenz

Fußball: Kückhoven und Schafhausen könnten vielleicht spielen

Fußball : Kückhoven und Schafhausen könnten vielleicht spielen

Fußball: In der Bezirksliga sind vier Nachholspiele angesetzt. Hoffnung besteht wohl nur für die Hälfte.

Auf ein Neues – Markus Müller, Staffelleiter der Fußball-Bezirksliga, Staffel 4, gibt nicht auf, und hat für das Wochenende vor Weihnachten gleich vier der sieben Nachholpartien erneut angesetzt. Ausnahmslos betroffen sind die sechs Vertreter des Fußballkreises Heinsberg. Los gehen soll es dabei schon morgen um 14.30 Uhr auf dem Sportplatz an der Schule, wo der TuS Germania Kückhoven als Neunter den Elften FC Rurdorf erwartet. Sicher sind die Schützlinge von TuS-Interimscoach Harald Kopf favorisiert, sollten aber trotzdem auf der Hut sein, überraschten die Gäste doch erst am Vorsonntag mit einem 4:2-Sieg bei Union Schafhausen.

Und die Union muss am Sonntag schon wieder ran. Erneut in einem Heimspiel, und das gegen Mitaufsteiger Kohlscheider BC, dem aktuell Tabellendritten, der mit einem Sieg sogar auf Platz zwei vorrücken würde. Da ist für die Union also Gefahr im Verzug. Vor allem dann, wenn die Abwehr ähnlich neben sich steht, wie bei der 2:4-Niederlage gegen Rurdorf. Aber Union-Coach Holger Louis weiß natürlich auch um die Gefahr, die sich da vor allem mit Kohlscheids Toptorjäger Michael Meven ankündigt. Bleibt zu hoffen, dass auch Schafhausens Stürmer Kevin Busch und Sebastian Kranz treffen.

Ob das Derby zwischen Schlusslicht SV Brachelen und Halbzeitmeister Sparta Gerderath stattfindet, entscheidet sich wohl erst Sonntagmorgen, wenn Hans-Josef Geiser vom Stadtsportverband Hückelhoven den Platz besichtigt hat. Sollte gespielt werden, würde alles andere als ein Sieg der Spartaner schon sehr überraschen, schließlich ergatterten die Brachelener mit ihrem Trainer Jörg Beyel zu Hause noch keinen Punkt. Dass dies auch so bleibt, darauf wird Gäste-Coach Bernd Nief sein Team wohl entsprechend einstellen.

Zwar steht mit der Partie zwischen SV Schwanenberg und SV Waldfeucht-Bocket ein weiteres Derby auf dem Plan, ob dies aber auf dem inzwischen zum Acker verkommenen Rasenplatz an der Anlage "In der Schlei" auch tatsächlich ausgetragen werden kann, scheint doch eher fraglich. Wenn doch, ist der Gast Favorit, auch wenn der beim 1:1 gegen Brachelen nicht überzeugt hat. Aber die Gäste mit ihrem Trainer Nico Herzog sind in der Fremde noch unbesiegt. Dies zu ändern, wäre für Schwäne-Coach Frank Strothkämper gegen Kumpel Herzog dann aber wohl ein (Erfolgs)-Erlebnis der besonderen Art.

(ass)