Deutlicher 4:0-Erfolg in Erkelenz Germania Hilfarth gewinnt ungleiches Aufsteigerduell gegen Dynamo

Fussball-Kreisliga · Dynamo Erkelenz und Germania Hilfarth sind in diesem Sommer gemeinsam in die Kreisliga A Heinsberg aufgestiegen, beim direkten Aufeinandertreffen setzt sich die Germania am Freitagabend allerdings deutlich mit 4:0 durch.

 Nach einer Hilfarther Ecke köpft der Dynamo-Spieler Mohamed Camara unglücklich zum 1:0 der Gäste ins eigene Tor.

Nach einer Hilfarther Ecke köpft der Dynamo-Spieler Mohamed Camara unglücklich zum 1:0 der Gäste ins eigene Tor.

Foto: Nipko

Im Duell der Aufsteiger musste Dynamo Erkelenz in der Kreisliga A die erste Niederlage einstecken, weil es gegen Germania Hilfarth am Ende 0:4 hieß. Nach der Partie an der Westpromenade räumte Erkelenz-Coach Stanislav Makarov die Niederlage ein: „Natürlich hat Hilfarth das Spiel hier verdient gewonnen. Aber ich finde, aufgrund der zweiten Halbzeit hätten wir vielleicht auch ein Törchen verdient gehabt. Schlecht war, dass wir in der ersten Hälfte zu viel Respekt hatten.“

Die Partie begann denkbar schlecht für Dynamo, das aus verschiedenen Gründen fast auf die komplette Offensive verzichten musste, was Makarov aber nicht als Ausrede sehen wollte. Nach der dritten Ausführung einer kurzen Ecke der Gäste fälschte Mohammed Camara unhaltbar für seinen Torwart André Bellanger ab, und es hieß 1:0 für die Germania: „Nach dem frühen Eigentor, war bei uns eine Verunsicherung zu spüren. Da passierten Fehler, die wir eigentlich abgestellt hatten“, sagte Makarov. So hatte Hilfarth die Partie deutlich in der Hand, und die spielerische Überlegenheit zahlte sich auch bald aus.

Nach einem Foulspiel im Strafraum entschied Schiedsrichter Sharmake Hassan auf Elfmeter für die Gäste. Diesen verwandelte Sebair Ljatifi sicher zum Hilfarther 2:0 (36.) „Den Elfer kann man geben. Da können wir uns nicht beschweren“, so Stanislav Makarov zu der Szene. Doch damit nicht genug der Nackenschläge für die Erkelenzer, denn in der 42. Minute machte Gino Krings den Deckel drauf für den Gast, nachdem er das 3:0 markiert hatte.

Nach dem Seitenwechsel ging es zunächst beschaulicher zu auf dem Rasen. Dynamo versuchte nun mehr am Spiel teilzunehmen, während gleichzeitig die Germania einen Gang zurückgeschaltet hatte. Erkelenz erarbeitete sich nun auch Möglichkeiten, die auch zu einem Pfostentreffer von Viktor Bauer führten, jedoch nicht zum finalen Erfolg. Stattdessen hatte in den Reihen der Gäste mal wieder Torjäger Pascal Schostock seinen Auftritt, der nach seinen fünf Toren in der Vorwoche gegen den SV Niersquelle Kuckum, auch noch sein Erfolgserlebnis hatte, und den Endstand von 4:0 markierte (51.). Damit kommt der seit Jahren erfolgreiche Torjäger nunmehr auf neun Saisontreffer.

Nach dem vierten Gegentreffer versuchte Dynamo auch spielerisch noch Zählbares zu erreichen, doch es blieb beim 0:4. Das Fazit von Trainer Makarov nach fünf Spieltagen fällt trotzdem positiv aus: „Wir haben als Aufsteiger am fünften Spieltag die erste Niederlage gegen einen starken Gegner hinnehmen müssen. Aber insgesamt haben sich die Jungs an das Niveau der Kreisliga A gewöhnt, und wir werden unserem Spielstil auch treu bleiben. Wir suchen immer eher eine spielerische Lösung, als das bloße Zerstören.“ Das wollen die Erkelenzer kommenden Sonntag beim noch punktlosen SV Schwanenberg wieder zeigen.