Kreisliga B: Am Freitagabend treffen Dynamo und SC 09 Erkelenz erstmalig aufeinander

Kreisliga B : Eine Stadt im Derbyfieber

Fußball-Kreisliga B: Am Freitag treffen die Lokalrivalen Dynamo und SC Erkelenz erstmalig aufeinander.

(seka) Freitagabend, Flutlichtspiel um 19.30 Uhr im Willy-Stein-Stadion, Stadtderby, Tabellenerster gegen -dritter: Die Vorzeichen für das erste Aufeinandertreffen von Dynamo Erkelenz und SC 09 Erkelenz könnten nicht besser sein. Kein Wunder, dass die Vorfreude auf beiden Seiten riesig ist.

Lokalderbys haben immer etwas Besonderes an sich. Und im Fall des Erkelenzer Derbys kann man im Vorfeld gleich eine ganze Reihe Besonderheiten ausmachen. Da wäre zum einen die Tatsache, dass die beiden Teams das erste Mal in dieser Konstellation aufeinandertreffen. Der erst 2014 gegründete FC Dynamo stieg zwar im vergangenen Jahr in die Kreisliga B auf, damals war der SC 09 aber noch in der Staffel 2 gelistet. Für Dynamo gab es in der Vergangenheit natürlich schon Duelle mit der SC-Reserve – eine Partie der beiden ersten Mannschaften ist allerdings ein Novum. „Alle fiebern diesem Spiel entgegen, die Vorfreude ist groß“, erklärt Maik Schiffers – Coach bei Dynamo Erkelenz. Dem pflichtet auch SC-Teammanager Michael Brom bei: „Es war in den vergangenen Jahren immer schon eine Bereicherung, wenn Dynamo auf unsere zweite Mannschaft getroffen ist. Daher ist die Freude im Verein auf dieses Spiel riesig.“ Die Kulisse wird am Freitagabend sicherlich auf beide Teams eine besondere Wirkung haben.

Aber auch aus sportlicher Sicht ist dieses erste Aufeinandertreffen der beiden Erkelenzer Teams ein absolutes Topspiel in der Kreisliga B (Staffel 1). Nachdem die Schiffers-Elf mit einer 1:2-Heimniederlage gegen Uevekoven in diese Saison gestartet war, hat sie im Anschluss sieben Siege in Serie verbuchen können und grüßt seit der vergangenen Woche erstmalig vom ersten Tabellenplatz. Mit 42 Treffern stellt Dynamo zudem die beste Offensive der Liga. Auf der anderen Seite kann sich der SC 09 auf die sicherste Defensive der Kreisliga B verlassen. Erst vier Gegentore kassierte der Tabellendritte, der nur einen Punkt hinter dem Spitzenreiter liegt und in dieser Saison sogar noch ungeschlagen ist.

Mehr von RP ONLINE