Kreisliga A: SV Waldenrath/Straeten siegt und bleibt Erster

Fußball : Waldenrath/Straeten verteidigt seine Spitzenposition

Kreisliga A: Waldenrath tat sich beim 3:1-Sieg gegen den FC Randerath/Porselen schwer.

  Der SV Waldenrath/Straeten hat am, 11. Spieltag der Kreisliga A die Spitzenposition in der Tabelle verteidigt. Dafür war ein 3:1-Erfolg gegen den FC Randerath/Porselen notwendig, denn auch die Konkurrenz gewann ihre Spiele. Dabei tat sich der Tabellendritte Sparta Gerderath beim 2:0 in Kirchhoven allerdings schwerer, als man gedacht hatte. Überzeugt hat der Ligazweite SV Helpenstein auf ganzer Linie beim 4:0 gegen den FC Wanderlust Süsterseel aus dem Selfkant.

SG Katzem/Lövenich – SV Niersquelle Kuckum 1:2 (1:1). Einen ganz wichtigen Auswärtserfolg feierten die Nierskicker bei der Spielgemeinschaft. Nach 18 Spielminuten entschied der Schiedsrichter auf Strafstoß für Kuckum, den Pascal Moll zur Gäste-Führung nutzte. Doch es waren nur weitere fünf Minuten absolviert, da war es Daniel Wolter der das1:1 erzielte. Die Partie wogte lange Zeit hin und her, dann wiederholten sich die Ereignisse. Es gab wieder Elfmeter für Kuckum, es nahm sich wieder Pascal Moll den Ball und er traf wieder zum 2:1. Dabei sollte es dann bis Schlusspfiff bleiben. Die SG verlor nicht nur die Punkte, sondern auch Nico Herrmanns nach einer Roten Karte (33.).

SVG Birgden/Langbroich/Schierwaldenrath – SV Golkrath 1:1 (0:0). Weder konnte sich die Spielvereinigung den Golkrathern in der Tabelle nähern, noch konnten die Wiesengrunder den Abstand vergrößern. Erst in der 50. Minute erzielte Darius Rohrberg das 1:0 für die Gastgeber. Aber es dauerte nicht lange, da schlug die Mannschaft von Trainer Frank Bauer zurück, weil Daniel Demming einen Strafstoß zum 1:1 verwandelt hatte.

SV Breberen – SV Roland Millich 0:4 (0:2). Vor dem Spiel war von richtungweisend die Rede. Jetzt kann man feststellen, dass Millich sich wohl von den unteren Rängen verabschiedet, während Breberen weiter im Schlamassel hängt. Alexander Brik markierte das 1:0 für Millich (19.). Nur fünf Minuten danach schlug dann Millichs Torjäger Nummer eins zu. Pascal Schostock erhöhte zunächst auf 2:0, und ließ es sich auch nicht nehmen, das 3:0 zu machen (51.). Von Breberen war wenig Aufbäumen zu sehen, so dass Kevin Rapp in der 83. Minute sogar das 4:0 für seine Farben markierte.

SSV Kirchhoven – Sparta Gerderath 0:2 (0:0). Das war knapper als erwartet. Dennoch setzte sich der Tabellendritte am Ende hochverdient mit 3:0 durch. Mann des Tages in Kirchhoven war Spartas Sven Jansen, der sowohl in der 70. Minute als auch in der 76. zum 2:0-Endstand traf.

SV Helpenstein – FC Wanderlust Süsterseel 4:0 (1:0). Das zum Topspiel ernannte Duell zeigte deutlich auf, wer wohl dauerhaft oben dabei bleiben wird. Mit einer überzeugenden Leistung gewann die Mannschaft von Trainer Christian Grün hochverdient. Robin Langer war der erste Torschütze des Tages zum 1:0 (34.) Kurz nach dem Seitenwechsel erhöhte Kristian Wurzer auf 2:0, und schon da schien ein Süsterseeler Erfolg bereits sehr zweifelhaft. Und nach dem 3:0 von Jens Przystaw war das Lied in Wildenrath endgültig gesungen (66.). Robin Langer, der mit dem Toreschießen begonnen hatte, hörte mit seinem Treffer zum 4:0 auch damit auf. Damit festigt Helpenstein seinen zweiten Tabellenplatz.

FSV Geilenkirchen – Germania Hilfarth 1:2 (1:1). Es war zwar keine Glanzleistung, dennoch fuhr Germania den fünften Sieg in Folge ein. Als Tobias Ahrens in der elften Minute das 1:0 für die Germania erzielte, da wunderte das eigentlich niemanden der Anwesenden. Aber nur 60 Sekunden später wunderten sich die Zuschauer, denn Markus Pasz hatte egalisiert. So hieß es lange Zeit 1:1 in Kirchhoven, ehe Niklas Prüter seine Germanen mit dem 2:1- Siegtreffer erlöste

SV Waldenrath/Straeten – FC Randerath/Porselen 3:1 (0:0). Der FC zeigte sich genau als der schwere Gegner, wie es zu erwarten war. In Halbzeit eins war das Spiel eigentlich mehr ein vorsichtiges Abtasten, als ein Offensivfeuerwerk. „Endlich“ dachte sich die Mehrzahl der Zuschauer, als Steven Beckers das 1:0 für den Spitzenreiter erzielte (50.). Doch noch war nichts mit der großen Freude, denn Daniel Seibert gelang in der 72. der Ausgleich. Jetzt gab der SV auf eigenem Platz mehr Gas: Jochen Dautzenberg war es, der das 2:1 machte (79.). Und als Raimund Scheuvens zwei Minuten vor dem Schlusspfiff das 3:1 markierte, wussten die Verantwortlichen und Zuschauer in Waldenrath, wir haben nicht nur gewonnen, wir bleiben auch Spitzenreiter.

Mehr von RP ONLINE