Fussball : SV Kuckum patzt im Heimspiel zum Saisonstart

Kreisliga A: Der Vorjahresdritte unterliegt im Helmut-Clever-Stadion der SVG Birgden/Langbroich/Schierwaldenrath mit 0:2.

Die einzige wirkliche Überraschung am ersten Spieltag in der Kreisliga A war die Heimniederlage des SV Niersquelle Kuckum gegen die SVG Birgden. Am Ende hieß es im Helmut-Clever-Stadion 0:2. Mit einer 0:1- Niederlage beim SV Waldenrath/Straeten startete Absteiger Millich in die neue Saison, Gerderath setzte sich mit 3:1 gegen Germania Hilfarth durch.

Germania Teveren II – SV Golkrath 0:4 (0:3). Mit einer bärenstarken ersten Halbzeit zeigte der SV Golkrath dem Aufsteiger deutlich seine Grenzen auf. Bereits nach vier Minuten klingelte es im Teverner Kasten, nachdem Niklas Demming getroffen hatte. Die Gäste hielten den Druck hoch, und Jens Johann Heinrichs besorgte das überfällige 2:0 (27.). Die frühe Vorentscheidung besorgte Niklas Demming mit seinem zweiten Treffer zum 3:0 (35.). Mit diesem Resultat ging es in die Pause, und nach Wiederanpfiff schaltete Golkrath einen Gang zurück, hatte das Heft aber stets in der Hand. Tobias Robert war es schließlich, der das 4:0 für die Schwarz-Weißen erzielte (58.).

SV Waldenrath/Straeten – SV Roland Millich 1:0 (0:0). Das erste Spiel für Absteiger Millich ging knapp verloren. Waldenrath setzte sich trotz Unterzahl in der zweiten Halbzeit verdient durch. Der erste „Höhepunkt“ war in der Nachspielzeit der ersten Hälfte die Ampelkarte gegen Waldenraths Christian Cüppers. Lange blieb es beim 0:0, ehe Frederic Fell das 1:0 für die Gastgeber erzielte (85.). In der Schlussminute verhinderte Millichs neuer Keeper Alexander Linus Rütten durch einen gehaltenen Elfer das 0:2.

Sparta Gerderath – Germania Hilfarth 3:1 (1:0). Die Sparta hat sich im ersten Spiel in der A-Liga bereits gut eingefunden. Nurhak Yagicibulut brachte die Grün-Weißen verdient in Führung (35.). Doch die Germania, die sich für die Spielzeit einiges vorgenommen hat, blieb in der Partie und durch Zugang Alexander Bechthold gelang dem Gast der Ausgleich (48.). Die Partie kippte in Richtung Gerderath, als Pascal Wilms per Strafstoß das 2:1 erzielte (78.) und kurz darauf durch Dominik Lehmann das 3:1 fiel.

FC Wanderlust Süsterseel – FSV Geilenkirchen 1:0 (0:0). Süsterseel gilt in dieser Spielzeit als kleiner Geheimfavorit, tat sich aber gegen den letztjährigen Fast-Absteiger aus Geilenkirchen enorm schwer. Und als sich die Gäste schon über einen Punktgewinn freuten, traf Tim Przygoda in der Nachspielzeit doch noch zum Sieg für die Selfkänter.

SV Niersquelle Kuckum – SVG Birgden/Langbroich/Schierwaldenrath 0:2 (0:0). Das war am ersten Spieltag mal direkt ein kleiner Dämpfer für die Nierskicker. Die Mannschaft von Trainer Jörg Pufahl tat sich schwer mit den Gästen, die unbedingt zumindest einen Punkt mitnehmen wollten. Und dann passierte es tatsächlich: Nach 78 Spielminuten traf Niklas Braun zum 1:0 für die Fusionierten. Kuckum warf logischerweise alles nach vorne, und der Gast nutzte dies in der Nachspielzeit mit dem 2:0 durch Martin Schuhwirth.

FC Randerath/Porselen – SV Breberen 0:0. Es war nicht unbedingt eine der besseren torlosen Begegnungen. Beide Mannschaften taktierten und waren zunächst auf Torsicherung aus. Selbst Schiedsrichter Peter Kieven hatte einen ruhigen Nachmittag, verteilte er doch lediglich zwei Gelbe Karten.

SV Helpenstein – SSV Kirchhoven 2:0 (0:0). Der Aufsteiger aus dem Heinsberger Ortsteil machte es dem Favoriten lange Zeit sehr schwer. Die Helpensteiner Angriffe wurden im Laufe der zweiten Halbzeit intensiver, und Milian Post traf zum erlösenden 1:0 (69.). Eine Minute vor dem Schlusspfiff erhöhte Kristof Stender auf 2:0.

SG Katzem/Lövenich – SV Brachelen 4:0 (4:0). Bis zum Halbzeitpfiff konnte einem Angst und Bange um den SV Brachelen werden. Der Aufsteiger aus Katzem dominierte das Spiel und bereits zur Pause hieß es 4:0 für die Spielgemeinschaft. Routinier Alexander Ostrowski eröffnete den Torreigen mit seinem Treffer zum 1:0 (14.). Nur vier Minuten später war es Maik Römer, der auf 2:0 stellte. Weiter rollte Angriff auf Angriff auf das Team von Trainer Chris Reimer, der in Brachelen ja fast eine komplett neue Mannschaft formen muss. Zu allem Unglück unterlief den Gästen dann auch noch ein Eigentor und es hieß 3:0 (23.). Doch damit nicht genug. Maik Römer machte seinen zweiten Treffer der Partie und es stand 4:0 (35.). Die Vorarbeit hatte Arnd Schulte geleistet.In Abschnitt zwei schalteten die Gastgeber dann etwas zurück, so dass es beim 4:0 blieb. Wermutstropfen für Katzem/Lövenich war die Rote Karte gegen Eren Aciman (84.).

Mehr von RP ONLINE