1. NRW
  2. Städte
  3. Kreis Heinsberg
  4. Sport Kreis Heinsberg und Erkelenz

Kreisliga A: Niklas Demming ist der Torjäger des SV Golkrath

Fußball-Kreisliga A : Der SV Golkrath kann sich auf Niklas Demming verlassen

Niklas Demming führt die Torjägerliste der Liga an. Der Saisonstart verlief für den SV Golkrath in der Kreisliga A ordentlich. In einer Sache können sie sich aber noch verbessern.

Wenn man in der Vergangenheit die Umfragen betrachtet hat, die vor jeder Saison unter den Mannschaften gemacht werden, fiel auf, dass dem SV Golkrath stets zumindest die Rolle des Geheimfavoriten zugetraut wurde. In der vorigen Spielzeit reichte es zum sechsten Platz, in der Saison 2018/19 war es Platz vier. Nach acht absolvierten Partien in der laufenden Saison belegen die Männer vom „Wiesengrund“ nun Platz zwei hinter Ay-Yildizspor Hückelhoven mit einem Punkt Rückstand.

Saisonverlauf Während der ersten vier Begegnungen erlebte der SVG eine kleine Achterbahnfahrt. Zum Auftakt gab es einen 3:2-Auswärtssieg beim Aufsteiger SV Waldfeucht/Bocket. Der anschließenden Heimpleite gegen den FC Randerath/Porselen (0:1), folgte ein klares 4:0 gegen den SV Breberen. Doch schon das nächste Auswärtsspiel brachte eine 1:2-Niederlage bei der SVG Birgden/Langbroich/Schierwaldenrath. Dann aber drehte das Team von Trainer Frank Bauer auf. Bis zur Corona-Unterbrechung landeten die Schwarz-Weißen noch vier Erfolge. Zuletzt  holte  der SV einen 6:2-Sieg beim SV Scherpenseel/Grotenrath.

Das war gut Ein ordentliches Faustpfand haben die Golkrather in Angreifer Niklas Demming. Der Goalgetter brachte es bislang auf beachtliche zehn Treffer und führt damit die Torschützenliste der Liga an. Zusätzlich hat Demming fünf Treffer vorbereitet. Intern folgen Jona Kahn mit fünf Toren, vor Benedict Krüger (vier). Insgesamt traf der SVG 23-mal ins Schwarze, dem gegenüber stehen elf Gegentore. Der zweite Tabellenplatz spricht natürlich für sich, aber zusätzlich  sehr zufrieden sind die Verantwortlichen in Golkrath mit der Art und Weise, wie die Truppe auftritt. Bis zum Schluss wird immer der Weg nach vorne gesucht. Als bestes Beispiel dafür steht der 6:2-Erfolg am achten Spieltag in Scherpenseel. Das ohnehin schon deutliche Resultat hätte bei konsequenter Chancenverwertung sogar noch höher ausfallen können.

Das war schlecht Eigentlich lief es zuletzt sehr rund in Golkrath. Wenn es etwas gibt, was vielleicht negativ auffällt, so ist das der Blick auf die Fairnesstabelle. Natürlich ist die Mannschaft nicht auffällig  unfair, aber eine Rote Karte, eine Ampelkarte und insgesamt 17 Gelbe Karten bringen in der entsprechenden Rangliste lediglich Platz 15 ein. Dahinter folgen mit dem FC Wanderlust Süsterseel, dem SC Selfkant und Germania Hilfarth nur noch drei Mannschaften, die bislang mehr Karten gesammelt haben.

Personalien „Never change a winning Team“ könnte es in Golkrath heißen. Denn weder hat ein  Spieler den Klub verlassen, noch stößt ein neuer Spieler dazu. „Wir hatten auch nicht vor, einen Neuen zu holen. Wir sind mit dem Kader, der uns zur Verfügung steht, qualitativ und auch in der Breite hochzufrieden“, sagt hierzu SVG-Vorsitzender Helmut Mertens.