Kreisliga A Heinsberg: Wetter beherrscht den Rückrundenauftakt

Fünf Spiele ausgefallen : Wetter beherrscht Rückrundenauftakt der A-Liga

Kreisliga A: Fünf Spiele fielen am Sonntag dem Wetter zum Opfer. Kuckum und Teveren II siegten bereits am Freitagabend.

Pustekuchen! So kann man wohl treffend den Auftakt zur Rückrunde der Kreisliga A bezeichnen. Lediglich am Freitagabend konnten zwei Begegnungen durchgeführt werden, der Rest fiel dem stürmischen Wetter zum Opfer. Dabei hatte es am Sonntag lange Zeit so ausgesehen, als wenn die Partie zwischen dem Tabellenzweiten SV Waldenrath/Straeten und dem SSV Blau-Weiß Kirchhoven auf Kunstrasen hätte stattfinden können. Doch Herbert Scheuvens, der stellvertretende Vorsitzende Waldenraths, sagte dazu: „Die Mannschaften waren beide bereit. Der Kunstrasen wäre nicht das Problem gewesen, aber der starke Wind hat uns kurzfristig noch einen Strich durch die Rechnung gemacht. Der Schiedsrichter hat den Ball auf den Mittelpunkt gelegt, und schon rollte er weg. Da hat er hat entschieden, das Spiel nicht anzupfeifen.“

Zum Einsatz kamen hingegen am Freitag die Teams vom SV Niersquelle Kuckum und dem FSV Geilenkirchen. Das Spiel war überraschend zu einem Kellerduell geworden, wobei gerade Kuckum nichts mit diesen Regionen der Tabelle zu tun haben wollte. Doch der Mannschaft von Trainer Thomas Portz gelang ein wichtiger Sieg, denn am Ende hieß es 3:1 für die Niers-Kicker. Allerdings jubelten zunächst die Gäste, die in einem Nachholspiel überraschend Sparta Gerderath 5:4 besiegt hatten, weil Tito Sekou in der 26. Spielminute zur Stelle war und das 1:0 für sein Team markierte. Nun dauerte es lange Zeit, bis sich die Kuckumer Bemühungen auszahlten. Und dann geschah es innerhalb von drei Minuten, dass die Gastgeber die Partie komplett drehten. Dennis Heinen erzielte zunächst den Ausgleich (74.), Yannick Kehrberg machte das 2:1 für Kuckum und Patrick Zurmahr war es schließlich, der wiederum nur 60 Sekunden später den Endstand zum 3:1 markierte. Die Zeitfolge der Kuckumer Treffer mag ungewöhnlich sein, doch der Sieg war allemal verdient.

Die zweite Partie am Freitag endete in einem doch mehr als überraschenden Schützenfest. Die zweite Mannschaft von Germania Teveren empfing den SV Roland Millich, und am Ende der einseitigen 90 Minuten stand ein sattes 7:0 für die Gastgeber auf dem Tableau. Was war geschehen? Die Germania erzielte bereits in der vierten Spielminute die Führung durch Marcel Waschlowsky. Die Gäste von Spielertrainer Kevin Rapp kamen gar nicht in die Partie, und so kam es innerhalb von 60 Sekunden zu einem Doppelschlag. Gery Wembolua Olenga traf doppelt und erhöhte den Spielstand auf 3:0 (28./29. Minute). Damit war die Partie im Prinzip schon gelaufen, doch die abstiegsgefährdete Germania bewies an diesem Abend echten Torhunger.

Es waren erst vier Minuten nach dem Seitenwechsel absolviert, da traf Babacour Ceesay, der in der Hinrunde auch schon mehrfach in der Landesliga in der Ersten der Germania aufgelaufen war, zum 4:0. Doch damit nicht genug: Timo Marienfeld erhöhte auf 5:0 (53.). Die Millicher Gäste hatten sich anscheinend aufgegeben, während Teveren weiter munter marschierte. Mit seinem zweiten Treffer erzielte Babacour Ceesay per Strafstoß das 6:0 (58.). Ebenfalls mit seinem zweiten Tor des Tages stellt Marcel Waschlowsky dann den Endstand von 7:0 her.

Wie lautet das Fazit des sehr stark reduzierten Rückrunden-Auftakts in der Kreisliga A ? Es scheint, als ob sowohl der SV Niersquelle Kuckum, als auch Germania Teveren II die Zeichen der Zeit erkannt haben und sich mit allen Kräften gegen den Abstiegskampf wehren wollen. Spitzenreiter SV Helpenstein, mit Interimstrainer Marcel Leicher, steigt erst am kommenden Wochenende in die Meisterschaft ein.

Mehr von RP ONLINE