Kreisliga A Heinsberg: Helpenstein steigt in Bezirksliga auf

Fußball : SV Helpenstein steigt in die Bezirksliga auf

Fußball-Kreisliga A: Der 5:2-Erfolg gegen Katzem/Lövenich beschert Helpenstein den Aufstieg – und eine Planwagenfahrt.

Nun ist es amtlich: Am vorletzten Spieltag der Kreisliga A hat der SV Helpenstein nach einem 5:2-Erfolg gegen die SG Katzem/Lövenich den Aufstieg in die Bezirksliga perfekt gemacht. Dementsprechend gut war die Stimmung auf der Wildenrather Sportanlage an der Eckartstraße. Glücklich war logischerweise auch Trainer Marcel Leicher, der in seinem vorletzten Spiel als Trainer den Aufstieg mit seiner Mannschaft geschafft hat: „Auch wenn wir schon vorher an uns geglaubt haben, ist es dennoch eine nervliche Belastung. Es hat auch immerhin bis zur 37. Minute gedauert, ehe wir das wichtige 1:0 erzielt haben.“ Dieses hatte Johannes Ziegis nach Flanke von Jens Przystaw per Kopfball markiert. Den Knackpunkt sah Leicher, der in der kommenden Spielzeit die Damenmannschaft des VfR Unterbruch betreuen wird, im Treffer zum 2:0 durch Julian Hahn: „Das zweite Tor war für uns eine Art Erlösung. Danach hatten wir das Spiel, obwohl die Gäste nie aufgegeben haben, gut im Griff.“ Nach einer Ecke traf schließlich Emre Ekmekci per Flachschuss zum 3:0 (51.). Per Strafstoß verkürzte Marc Jansen auf 1:3 (59.), aber nur vier Minuten darauf stellte Robin Langer den alten Abstand wieder her. Volkan Özdemir machte noch das Katzemer 2:4 (73.), den Schlusspunkt zum 5:2 setzte dann Dirk Halfpapp in der 83. Minute. Nach dem entscheidenden Spiel feierten Mannschaft, Trainerteam und Zuschauer noch zünftig im Vereinsheim. Doch da kommt nächste Woche noch was, wie Marcel Leicher sagte: „Unser letztes Spiel haben wir beim SV Waldenrath/Straeten. Von dort aus fahren wir mit einem Planwagen durch den Kreis bis nach Wildenrath.“

SV Golkrath – SV Waldenrath/Straeten 0:1 (0:0). Die Gäste aus Waldenrath haben durch den knappen Erfolg im Wiesengrund noch die Möglichkeit Platz zwei zu erreichen, obwohl Sparta Gerderath ebenfalls erfolgreich war. Nach schöner Vorarbeit von Paul Wolf hatte Tim Scheuvens mit seinem 19. Saisontreffer das des Tages markiert (78.).

SV Breberen – FC Wanderlust Süsterseel 2:0 (1:0). Breberen hat sich durch den Sieg aus dem Abstiegskampf verabschiedet. Das 1:0 hatte Edward Distel kurz vor der Pause gemacht (42.). Den Deckel drauf machte dann anschließend Christoph Engert mit dem 2:0 in der 84. Spielminute.

SVG Birgden/Langbroich/Schierwaldenrath – Sparta Gerderath 0:2 (0:1). Durch den Sieg in der Fremde hat die Sparta nun die besten Voraussetzungen, den zweiten Tabellenplatz zu bestätigen. Nach 19 absolvierten Minuten war Nurhak Yagicibult, der bereits die Juniorenabteilungen von unter anderen MSV Duisburg und Fortuna Düsseldorf durchlaufen hat, zur Führung zur Stelle. Die Entscheidung besorgte einmal mehr Sven Jansen, das das 2:0 für Gerderath erzielte (83.).

FSV Geilenkirchen – Germania Teveren II 1:6 (0:4). Für den FSV war es bereits abzusehen, nun ist es Gewissheit. Nächste Saison geht es runter in die Kreisliga B. Gegen den Ortsnachbarn hatte Geilenkirchen zu keinem Zeitpunkt der Partie eine wirkliche Chance.

SSV Kirchhoven – FC Randerath/Porselen 0:3 (0:0). Diesen Weg wird wohl auch auch Kirchhoven gehen müssen. Zuhause unterlag die Mannschaft von Spielertrainer Volker Tholen deutlich. Die Tore für den Gast hatten Cedric Eigelshoven, Jannis Schmitt und Alexander Thesling in der zweiten Halbzeit erzielt. Nach der 0:3-Pleite zeigte sich Tholen natürlich enttäuscht: „Wir wollten unser Heimspiel natürlich gewinnen, um uns noch eine kleine Chance auf den Klassenerhalt zu bewahren. Jetzt sieht die Sache alles andere als gut aus.“ Am letzten Spieltag müssen die Heinsberger nun bei der SG Katzem/Lövenich antreten, die es anschließend in dieser Form nicht mehr geben wird, antreten. Selbst wenn den Blau-Weißen gelingen sollte, ist man abhängig davon, wie der SV Niersquelle Kuckum sein Heimspiel gegen den SV Breberen absolviert. Das Eis ist also mehr als dünn für den SSV Kirchhoven.

Außerdem trennten sich Germania Hilfarth und Roland Millich 2:2: Die Partie zwischen Germania Hilfarth und dem SV Roland Millich war bedeutungslos für beide Vereine. immerhin rehabilierte sich Hilfarth nach zuletzt deutlichen Niederlagen mit dem Remis. Alexander Bechthold hatte die Germania an der Callstraße nach zehn Spielminuten in Front gebracht. Per Elfmeter egalisierte Ra/Po-Spielertrainer Sven Regn (24.). Mit seinem zweiten Tor des Tages, und dem insgesamt 14. Saisontreffer, brachte Alexander sein Team wiederum in Führung (47.). Aber Waldemar Gizel gelang das verdiente 2:2 für Millich (77.). Auf Seiten der Hilfarther sahen Ramazan Alkan und Orcin Uslu jeweils die Ampelkarte.

Mehr von RP ONLINE