Leichtathletik : Tests mit Bravour bestanden

Leichtathletik: Kreis Heinsberger Athleten testeten im Siegburger Walter-Mondorf-Stadion – und sind nun für Wetzlar bestens gerüstet.

Sechs Tage vor den Deutschen U23-Meisterschaften hatten sich die Mittelstreckler des SC Myhl LA vorgenommen, sich einem Test im Walter-Mundorf-Stadion in Siegburg zu unterziehen. Obwohl die Trainingsreize auf den längeren Distanzen zuletzt lagen und nach wie vor liegen, stand ein Test über 800 m auf dem läuferischen Programm. Damit es schnell genug wurde, hatte sich Moritz Ringk bereit erklärt, die Pace zu machen, zusammen mit einem Laufkollegen der LAV Bayer Uerdingen/ Dormagen.

Und es wurde auch schnell, die ersten 200 m wurden unter 26 Sekunden und die ersten 400 m in 53,6 Sekunden zurückgelegt. Die Frage war letztlich, ob die Kraft für dieses sehr schnelle Tempo bis ins Ziel reichen würde. Bei 400 m ging der erste Pacemaker aus dem Rennen und Moritz Ringk überließ bei 600 m den Kollegen die Kunststoffbahn für die finalen 200 m. Freddy Ruppert führte das Feld an und ließ sich die Führung bis ins Ziel nicht mehr abnehmen. Nach schnellen 1:50,20 min passierte er die Ziellinie und verpasste seinen Kreisrekord nur um winzige zwei Hundertstel Sekunden. Und das bei dieser Vorbereitung. Hinter ihm knallte Jonas Völler als Sieger der U20 mit 1:51,92 min einen neuen Hausrekord auf die neue Kunststoffbahn des Stadions und belegte in der Gesamtwertung Rang drei. Und auch Hannes Vohn profitierte von der Renngestaltung dieses Rennens, denn mit 1:53,50 min knackte auch er seinen alten Hausrekord, den er 2017 aufgestellt hatte.

Alle drei Athleten qualifizierten sich damit auch auf dieser Strecke für die anstehenden Deutschen U23-Meisterschaften in Wetzlar. Während Jonas Völler außerdem noch die Norm für die Deutschen U20-Meisterschaften unterbot, knackte Freddy Ruppert auch die Norm für die Deutschen Männer-Meisterschaften in Berlin.

Als einzige Amazone des Clubs war Lena Ditters mit nach Siegburg gereist, und auch sie startete über 800 m. Nachdem sie bereits im Mai bei den Regionsmeisterschaften in Aachen ihre Bestzeit auf 2:21,84 min geschraubt hatte, startete sie nun in Siegburg einen mutigen Angriff auf die magische 2:20 min Grenze. Mit 2:20,13 min steigerte sie schließlich ihre in Aachen erzielte Zeit, und sie notierte im Ziel als Zweitplatzierte der WU20.

Über die 3000 m-Distanz lief Justin Schippers erneut zuverlässig wie ein Uhrwerk und belegte mit den erreichten 9:30,62 min Rang vier bei den Männern. Platz drei in der U20 über 200 m ging an Jean Jacques Zint, der die halbe Stadionrunde in 24,27 sec zurücklegte.

Mehr von RP ONLINE