Kreis Heinsberg: SG Würm/Lindern scheidet in erster Runde des Mittelrhein-Verbandspokals gegen Leverkusen-Schlebusch aus

Kreis Heinsberg : SG Würm-Lindern unterliegt im Pokal, Union Schafhausen gewinnt

Nicht sonderlich überraschend kam für die SG Würm/Lindern bereits in der ersten Runde das Aus im Mittelrhein-Verbandspokal. Der Bezirksligist aus dem Kreis Heinsberg mit Trainer Hermann-Josef Lambertz unterlag in Leverkusen-Schlebusch mit 1:4 dem dortigen SV, der im Moment die Tabelle der Landesliga, Staffel 1, anführt.

Trotz der Niederlage zeigte sich Würms Trainer Lambertz nicht allzu enttäuscht: „Ich denke, unter dem Strich hat Schlebusch das Spiel verdient gewonnen. Meine Jungs haben sich heute sehr gut bei einem Spitzenteam der Landesliga präsentiert.“ Nachdem die SG Würm/Lindern – lautstark von den mitgereisten Anhängern angefeuert – die erste Sturm- und Drangphase der Leverkusener überstanden hatte, passierte es. „Es war schon bitter, dass in der Phase, in der wir besser in die Partie gekommen waren, das erste Gegentor fiel“, sagte Lambertz. Tim Herbel war es, der mit einem schönen Rechtsschuss das 1:0 machte (20.).

Nach dem 2:0 durch Michael Urban (35.) erschien die Partie irgendwie schon gelaufen, aber: „Wir haben uns durch den Rückstand nicht beirren lassen und sind mit dem Anschlusstreffer belohnt worden.“ René Lambertz hatte das Tor für die Gäste markiert (59.).

Doch die Seifenblase der Hoffnung zerplatzte nur drei Minuten später, als Yannik Raufeiser auf 3:1 erhöhte. In der letzten Sekunde fiel schließlich noch das 4:1 durch Marcel Schulz. Schlusswort von Trainer Lambertz: „Schlebusch war der verdiente Sieger, vielleicht ist das Resultat etwas zu hoch ausgefallen.“

Im Gegensatz zu Würm/Lindern hat eine andere Mannschaft aus dem Kreis Heinsberg die erste Pokalrunde mit einem Sieg überstanden. Landesligist Union Schafhausen setzte sich gegen Bezirksligist Wahlscheider SV mit 2:0 durch. Zufrieden zeigte sich nach dem Spiel Union-Trainer Jochen Küppers: „Wir hatten zu Beginn der Begegnung zunächst Startschwierigkeiten. Doch dann sind wir in Führung gegangen.“ Takir Handzic war es, der den Favoriten in Front brachte, nachdem Sebastian Kranz den Stürmer stark in Szene gesetzt hatte (17.).

Im Anschluss verlief die erste Halbzeit relativ ausgeglichen, allerdings mit wenigen Tormöglichkeiten. „Die Partie war richtig intensiv, spielte sich zumeist aber zwischen den beiden Strafräumen ab“, fasste Küppers zusammen. Nach dem Seitenwechsel zogen die Schafhausener das Spiel mehr in die Breite, mussten aber stets auf der Hut sein, wie der Union-Übungsleiter anmerkte: „Wahlscheid ist Tabellenführer in der Bezirksliga. Zudem spielen dort einige Leute, die auch schon höherklassig unterwegs waren.“ Doch hatte der Landesligist das Spiel immer mehr in der Hand und kam, weil die Gäste etwas tun mussten, zu guten Kontermöglichkeiten. Nach einem gewonnenen Zweikampf im Mittelfeld war nach einem schönen Schafhausener Angriff wiederum Takir Handzic zur Stellte und traf zum entscheidenden 2:0 (73.).

Neben der Freude über den Einzug in die zweite Pokalrunde dankte Jochen Küppers dem SV Waldenrath/Straeten. Weil die Stadt Heinsberg alle Rasenplätze gesperrt hatte, spielte Union Schafhausen in Waldenrath auf Kunstrasen: „Vielen Dank an den Verein für die Nutzungsmöglichkeit, hier spielen zu können.“