Kreis Heinsberg: Fußball-Bezirksliga, Staffel 4, startet Rückrunde

Fußball : VfJ Ratheim beim Aufstiegsaspiranten

Bezirksliga: Der TuS Germania Kückhoven fährt gestärkt durch das Nachholspiel nach Oidtweiler.

Mit dem 17. Spieltag geht die Fußball-Bezirksliga, Staffel 4, am Sonntag in den Saisonrest der bis zum 16. Juni dauernden Meisterschaftsrunde 2018/2019. Als Favorit auf Meisterschaft und Aufstieg in die Landesliga gilt wohl der derzeitige Tabellenführer Rasensport Brand. Aber ausgerechnet der patzte in der Vorwoche in einer Nachholpartie bei Aufsteiger SW Huchem-Stammeln, unterlag da 1:3. Und zu den Brandern muss am Sonntag das Schlusslicht VfJ Ratheim. Dass auf dem Kunstrasenplatz in der Kaiserstadt die Jugendsportler schon mit einer außergewöhnlichen Leistung aufwarten müssen, um zu punkten, weiß Ratheims Trainer Stanislav Makarov. Als das Hinspiel auf dem heimischen „Ohof“ mit 2:5 gegen den gleichen Gegner verloren ging, war Makarov allerdings noch nicht im Amt.

Aus lokaler Sicht im Fokus steht aber wohl das Derby zwischen dem TuS Rheinland Dremmen und FC Wegberg-Beeck II. Zwar hat Dremmen das Hinspiel 3:0 gewonnen, ist inzwischen aber auf den vorletzten Tabellenplatz gerutscht. Sicher nicht die besten Voraussetzungen, um selbstbewusst das kreisinterne Duell anzugehen. Aber auch Beeck steht als Dreizehnter nur unwesentlich besser da, steckt mit Trainer Markus Lehnen ebenso im Abstiegskampf wie die „Rheinländer“ mit ihrem Trainer Redzo Sakanovic. Anstoßzeit sowohl in Brand als auch Dremmen ist um 15.30 Uhr.

Die sechs weiteren Partien des Spieltages werden jeweils um 15 Uhr angepfiffen. So auch das Aufeinandertreffen der Tabellennachbarn 1. FC Heinsberg-Lieck (Sechster) und des FSV Columbia Donnerberg (Fünfter). Zwar hat Aufsteiger Heinsberg das Hinspiel in Stolberg 2:4 verloren, geht deshalb aber wohl trotzdem nicht als Außenseiter in die Partie. Die ist für Neutrainer Michael Kruskopf der Punktspieleinstand, auch wenn er in der Hinrunde hier und da schon mal „gecoacht“ hatte. Die Zuschauer im Seestadion jedenfalls sind guter Dinge, von zwei offensivstarken Mannschaften unterhalten zu werden.

Gegen den Aufsteiger FV Vaalserquartier hat die SG Union Würm-Lindern einiges gut zu machen, setzte es doch im Hinspiel auf eigenem Platz eine deftige 0:4-Klatsche. „Das sollte uns in dieser Art wohl nicht mehr passieren“, könnte Trainer Hermann-Josef „Jo“ Lambertz seinen Schützlingen mit auf den Weg geben, wenn die am Sonntag nach Aachen in den Grenzort müssen. Würm-Lindern wird aber schon einiges abrufen müssen, um diesmal erfolgreicher zu sein.

Mit dem 3:1 in einer Nachholpartie gegen Würm-Lindern hat der TuS Germania Kückhoven ein Zeichen gesetzt. So gestärkt reisen die Germanen und ihr Trainer Dirk Valley auch nicht chancenlos zur Concordia nach Oidtweiler. Die hatte das Hinspiel allerdings deutlich 4:1 in Kückhoven gewonnen.

Weiter spielen DJK FV Haaren – FC Roetgen, Germania Eicherscheid – Kohlscheider BC, Alemannia Mariadorf – SW Huchem-Stammeln.

Mehr von RP ONLINE