Fußball : Karnevalsprinz sorgt für Spielverlegung

Bezirksliga: Bereits heute Abend muss der TuS Germania Kückhoven bei der DJK FV Haaren ran.

Der Karneval beeinflusst auch den 12. Spieltag in der Bezirksliga, Staffel 4. So werden die Partien FC Roetgen gegen FC Wegberg-Beeck II und DJK FV Haaren gegen TuS Germania Kückhoven auf heute Abend vorgezogen. In Roetgen erfolgt der Anpfiff um 20 Uhr, während in Haaren schon um 19.30 Uhr begonnen wird. "Unser Hauptsponsor ist Karnevalsprinz, und da ist es selbstverständlich, dass wir ihm morgen zur Sessionseröffnung unsere Aufwartung machen", sagt Haarens Trainer Jürgen Lipka. Sein besonderer Dank für die Spielverlegung richtet sich vor allem an Kückhovens Trainer Dirk Valley und Obmann Marc Geneschen, die seiner Bitte spontan nachgekommen seien. "Wir wären aber auch am Sonntag angetreten, egal wie", ergänzt Lipka mit einem Schmunzeln.

Dass die Aufgabe aber auch heute Abend nicht leicht wird, weiß Lipka, der Kückhoven als eins der Top-Teams der Liga sieht. Und Kückhoven darf getrost mit breiter Brust anreisen, schließlich ist es seit sieben Runden unbesiegt, war in der Vergangenheit in Haaren meist erfolgreich. Warum also nicht auch heute Abend, wird Trainer Valley sein Team zurecht auffordern dürfen. Allerdings hat die DJK in den bisher fünf Heimpartien die volle Punktzahl eingefahren.

Die unerwartete Derby-Niederlage zu Hause gegen Sparta Gerderath will die Reserve des FC Wegberg-Beeck heute beim FC Roetgen reparieren, den vierten Auswärtssieg einfahren. Allerdings hat Roetgen sich nach der Reaktivierung der Torjäger Alex Keller und Philipp Dunkel etwas berappelt, trotz der jüngsten 2:4-Niederlage in Verlautenheide.

Nach dem 1:1 im Spitzenspiel zu Hause gegen Haaren, hat die SG Union Würm/Lindern die nächste Knallerpaarung vor der Brust, sie muss bei Spitzenreiter DJK Arminia Eilendorf ran. Deren Trainer Frank Küntzler misst der Partie besondere Bedeutung bei, wie auch Union- Trainer Hermann-Josef Lambertz. Das wird eine Partie auf Augenhöhe, in der wohl der die Nase vorn hat, der am ehesten die Nervosität ablegen kann. Und die dürfte vorhanden sein - bei beiden.

Gar nicht nervös ist man hingegen in Millich, trotz der abstiegsbedrohten Lage. Der SV Roland und Trainer Stanislav Makarov lassen die Dinge einfach auf sich zukommen, sind für alles gewappnet. Ob es aber am Sonntag gegen den starken Mitaufsteiger Eintracht Verlautenheide reicht? Allerdings wartet die Eintracht noch auf ihren ersten Auswärtssieg.

Bereits am Sonntag um 12.30 Uhr spielt der TuS Rheinland Dremmen bei Aufsteiger Donnerberg, der zu Hause noch nicht verloren hat. Eine ähnliche Leistung des TuS wie zuletzt gegen Eilendorf und Dremmen kann auch beim FSV Columbia bestehen.

Nach dem Trainerwechsel - Christian Schmitz übernahm von Marcel Herzog - gewann Sparta Gerderath überraschend 2:1 das Derby beim FC Wegberg-Beeck II. So gestärkt, will die Sparta am Sonntag ab 14.30 Uhr gegen den sieglosen Tabellenletzten SC Kellersberg nachlegen. Und das sollte auch gelingen, trotz aller Personalsorgen.

Weiter spielen: Germania Eicherscheid - Concordia Oidtweiler.

(ass)
Mehr von RP ONLINE