Jugendhandball: A-Juniorinnen des HSV Wegberg schlagen TV Erkelenz

Jugend-Handball : HSV-Mädchen feiern Derbysieg gegen den ETV

Die Oberliga-Spiele der Handball-Juniorinnen in der Region waren am vergangenen Spieltag allesamt sehr umkämpft.

Die weiblichen A-Jugendmannschaften des ETV und des HSV kennen sich sehr gut. Am vergangenen Wochenende trafen sie in einer aufgeheizten Atmosphäre mal wieder aufeinander. Es war indes nicht die einzige interessante Begegnung am vergangenen Spieltag im Jugend-Handball.

A-Jugend: HSV Wegberg – TV Erkelenz (26:25). Ein knappes Spiel mit einer überraschenden Wendung in der zweiten Halbzeit bot das Lokalderby der A-Juniorinnen. In der ersten Spielhälfte startete Erkelenz konzentrierter in das Spiel als die Gastgeber und ging mit einer deutlichen Führung von neun Toren in die Pause (17:8). „Es wurde alles aus den letzten Trainingseinheiten super umgesetzt. Im Angriff spielten wir geduldig mit viel Bewegung unsere Chancen aus und krönten die Aktionen mit einem sauberen Abschluss“, sagte ETV-Trainerin Steffi Ritz. „Aber uns war trotzdem klar, dass wir in die zweite Hälfte der Partie so starten sollten, als wenn wir wieder bei 0:0 starten würden. Einfach genauso weiterspielen“.

Nach der Pause hatten jedoch die Wegbergerinnen die Nase vorn und konnten bereits nach kurzer Zeit auf einen Abstand von zwei Toren verkürzen. Ungenauigkeiten vorne wie auch hinten bei den Gästen öffneten den Kreisraum. Derweil funktionierte das Umschaltspiel bei Wegberg deutlich besser als zuvor: „Zwei total verkehrte Halbzeiten“, fasste HSV-Trainer Siggi Wagner zusammen. „In der ersten Halbzeit waren die Erkelenzer Mädels wacher, in der zweiten Halbzeit überzeugte unsere Mannschaft kämpferisch und emotional“. Letztendlich konnte Wegberg in der 57. Minute das erste Mal durch einen Siebenmeter in Führung gehen und nach dem Ausgleich durch die Erkelenzerinnen noch mit einem Tor gewinnen (26:25).

B-Jugend: SC Bottrop – TV Erkelenz (18:17). Es war ein Spiel auf Augenhöhe, das sich von Anfang an sehr ausgeglichen gestaltete. Die ETV-Mädchen kassierten acht Tore in der ersten Halbzeit, warfen selbst jedoch nur sieben – das Hauptproblem des Spiels aus Sicht von Trainerin Steffi Ritz: „Es fehlte bei einigen die richtige Entschlossenheit, ein Tor werfen zu wollen. Und dann sind es am Ende der ersten Halbzeit auch schon einmal nur sieben Tore“. Das Spiel war bis zum Schluss offen, Bottrop gelang es aber immer, einen kleinen Vorsprung zu halten. Die Mannschaft erhöhte in der letzten Viertelstunde nochmal den Druck und konnte in der 48. Minute endlich zum 17:17 ausgleichen. Kurz vor Abpfiff kassierte sie dennoch das 17:18.

Die  beiden kommenden Wochenenden sind nun spielfrei, danach will die Mannschaft des ETV mit neuer Energie, vollem Kader und gut trainiert die nächste Saisonphase angehen.

C-Jugend: TB Wülfrath – TV Erkelenz (23:22). Die C-Juniorinnen des ETV lieferten sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit Wülfrath. Über 50 Minuten hinweg war es eine Partie auf Augenhöhe. Erkelenz startete gut ins Spiel und ging in Führung, Wülfrath zog jedoch stets nach – so stand es wenige Sekunden vor Schluss 22:22. Nach einem direkten Freiwurf von Wülfrath, der im Erkelenzer Block landete und eine Spielerin im Bauch traf, gelangte der Ball wieder zurück, sodass die Gegner in letzter Sekunde noch ein Tor erzielen konnten. „Insgesamt ist es trotzdem ein tolles Oberliga-Handballspiel gewesen“, sagte Trainerin Marie Brands.

Mehr von RP ONLINE