Leichtathletik: Jonas Völler und Myhler Staffel holen Gold

Leichtathletik : Jonas Völler und Myhler Staffel holen Gold

Leichtathletik: Myhler Läufer holen bei der LVN-Meisterschaft in der Halle die Titel über 800 Meter und der 4x400 Meter Staffel. Erste wird auch die Hammerwerferin Sina Mai Holthuijsen mit 56,85 Metern.

Bei den LVN-Hallen- und Winterwurfmeisterschaften in Leverkusen zeigten die Myhler Leichtathleten einmal mehr, dass sie auch überregional eine große Rolle spielen. Bei den Frauen stellte Sabrina Bluhm mit starken 59,19 Sekunden ihre Hallenbestzeit ein und sicherte sich die Bronzemedaille.

In der U 18 demonstrierte Jonas Völler seine läuferischen Qualitäten über 800 Meter. Von Beginn an setzte er sich an die Spitze des 13-köpfigen Läuferfeldes und gab diese bis ins Ziel nicht mehr ab. Es gab keinerlei erkennbarer Probleme bei seinem Auftritt unter dem Hallendach, obwohl die Luftverhältnisse für die Läufer sehr schlecht waren. Mit vier recht gleich gelaufenen Runden überquerte er die Ziellinie mit einer neuen persönlichen Bestzeit von 1:57,94 Minuten. Damit hat er gleichzeitig die Norm für die Deutschen Hallenmeisterschaften geknackt.

Am zweiten Tag dieser Verbandsmeisterschaften unter dem Leverkusener Hallendach und im Winterwurf starteten die Myhler Viertelmeiler in der 4 x 400 Meter Staffel sowie die Myhlerin Sina Mai Holthuijsen, die in Diensten der LAV Bayer Uerdingen/Dormagen im Hammerwurf an den Start ging. Und sie war schon morgens um 10.15 Uhr an der Reihe und siegte souverän mit 56,85 Metern, die unter den gegebenen Voraussetzungen sehr stark waren. Nach 53,83 Metern im ersten Versuch, steigerte sich Holthuijsen auf 56,85 Meter und ließ so ihrer einzigen Konkurrentin Juliane Jans vom Korschenbroicher LC (35,76) keine Chance.

Die Myhler Viertelmeiler, Frederik Ruppert, Jonas Hanßen, Moritz Ringk, Jonas Kaspar und Micha Noé, starteten in der Besetzung Ringk, Kaspar, Ruppert und Hanßen, wobei das größte Handicap für die Myhler war, dass sie nur gegen die Uhr laufen mussten. Dennoch lief jeder ein starkes Rennen, was sich im Ziel mit der Zeit von 3:22,62 Minuten in Zahlen widerspiegelte. Damit lieferten sie eine Zeit ab, die in den vergangenen fünf Jahren von keinem anderen Team erreicht wurden, obwohl Teams aus Leverkusen und von der Deutschen Sporthochschule Köln in den Siegerlisten stehen. Das Myhler Quartett blieb nur sieben Zehntelsekunden über seinem Freiluft Kreisrekord. Ein starkes Ergebnis, was sie aber, wenn alle fit sind, bei den NRW-Meisterschaften in zwei Wochen in Dortmund noch mal toppen wollen.

(eif)
Mehr von RP ONLINE