In der Bezirksliga jubelt Helpenstein in der Schlussphase

Fußball : Helpenstein jubelt in der Schlussphase

In der Bezirksliga feiert Rheinland Dremmen den ersten Saisonsieg. Heinsberg-Lieck und Beecks Zweite sind in der Spitzengruppe vertreten.

Germania Lich-Steinstraß übernimmt mit dem Sieg bei Sparta Gerderath die Tabellenspitze in der Staffel 4 der Fußball-Bezirksliga. Der bisherige Tabellenführer SG Stolberg ist nach der 1:2-Niederlage bei Alemannia Mariadorf „nur“ noch Zweiter. Dann folgen schon die beiden „Heinsberger“ FC Wegberg-Beeck II und 1. FC Heinsberg-Lieck. Mit jeweils 13 Punkten belegen sie die Plätze drei und vier. Seinen ersten Saisondreier überhaupt meldet der TuS Rheinland Dremmen, der aber trotz des 3:1-Erfolgs bei Schlusslicht Donnerberg auf einem Abstiegsplatz bleibt. Die SG Union Würm-Lindern verharrt bei ihren acht Punkten, verlor bei der DJK FV Haaren 0:2.

DJK FV Haaren – SG Union Würm-Lindern 2:0 (1:0). Haarens Angreifer Sascha Bergrath hat wohl zu alter Stärke zurückgefunden, er schoss mit seinen zwei Toren die Union praktisch im Alleingang zum Sieg. In der 16. Minute drückte er nach einem Eckball von Nico Esser mit seinem Körper den Ball zum 1:0 ins Tor. Und in der 82. Minute setzte er sich nach einer Auflage von Kollege Lukas Prümm erneut entschlossen durch, traf zum 2:0-Endstand. „Haarens Sieg ist klar verdient“, meinte SG-Trainer „Jo“ Lambertz, merkte aber auch an, dass sein Team zwei Riesenchancen nicht hat nutzen können.

SV Helpenstein – Germania Eicherscheid 1:0 (0:0). Der Jubel nach insgesamt 97 Minuten war im Lager des Aufsteigers natürlich riesengroß. Gerade in der Schlussphase musste er nämlich durch ein Wechselbad der Gefühle. In der 88. Minute zeigte der Schiri im Helpensteiner Strafraum auf den Elfmeterpunkt. Von da scheiterte dann aber Eicherscheids sonst so erfolgreicher Torschütze Nico Wilden an SV-Torwart Fabian Stecker, und das sogar noch mit zwei Nachschüssen. Das Füllhorn des Glücks schwappte dann aber nur zwei Minuten später ganz über. Robin Langer startete ein sehenswertes Dribbling, und schloss dies dann mit einem Schuss ins Eck auch noch erfolgreich mit 1:0-Siegtreffer ab.

1. FC Heinsberg-Lieck – Rasensport Brand 1:0 (0:0). Auch in der Kreisstadt bejubelte man ein spätes 1:0. In der 90. Minute kam Gino Krings an der gegnerischen Strafraumgrenze mit seiner Brust an den Ball. Von da ließ er ihn auf seinen starken linken Fuß fallen, zog sofort ab und traf. FC-Trainer Edin Durakovic bescheinigt seiner Mannschaft zwar, einen insgesamt verdienten Sieg eingefahren zu haben, bedankt sich aber auch bei seinem Torhüter Alex Rütten, der gegen starke Brander zweimal toll pariert habe.

Sparta Gerderath – Germania Lich-Steinstraß 1:2 (0:0). Bis zur 64. Minute hat die defensiv ausgerichtete Sparta wenig zugelassen. Just in dieser Minute aber nutzte Germanias Karsten Goeres seine Chance, und es hieß 0:1. In der 70. Minute schien mit dem 0:2 von Hussain Alawie die Sache dann durch, aber Gerderath stemmte sich gegen die drohende Niederlage, und hatte in der 86. Minute mit dem 1:2 von Patrick Knorn wieder Hoffnung. Aber es reichte dann doch nicht. Trainer Bernd Nief: „Wir haben gezeigt, dass wir noch da sind, doch die Niederlage ist verdient.“

FC Roetgen – FC Wegberg-Beeck II 0:0. „Leider haben wir in Halbzeit eins unsere Torchancen durch Robin Jackels und Aaron Allwicher nicht genutzt, so kommt dann ein 0:0 zustande“, resümierte Beecks doch etwas enttäuschter Trainer Mark Zeh.

FSV Columbia Donnerberg – TuS Rheinland Dremmen 1:3 (1:1). Es hat also endlich geklappt, die „Rheinländer“ haben ihren ersten Saisonsieg erreicht. Dabei gerieten sie in der 27. Minute durch René Thomsen sogar mit 0:1 in Rückstand. Ein Glück, dass David Schulz noch vor dem Seitenwechsel (45.) zum 1:1 ausglich. Mit seinem ersten Saisontreffer schoss Sascha Hochgreef dann in der 53. Minute seinen TuS 2:1 in Führung. Nach dem 3:1 von Marcel Holterbosch (76.) brannte dann nichts mehr an, der so lang ersehnte erste Sieg war geschafft.

Mehr von RP ONLINE