Volleyball-Oberliga : VC Ratheim muss zum Team der Stunde

Volleyball: Oberligist Ratheim spielt Samstag bei den Solingen Volleys II. Ein Team, das zuletzt groß aufspielte.

Normalerweise freuen sich Sportler, wenn sie zu Hause spielen, in ihrer eigenen Halle und vor heimischen Fans den Heimvorteil auf ihrer Seite haben. Auf Oberliga-Aufsteiger Solingen Volleys II trifft das wohl eher nicht zu, denn die Statistik zeigt: Die Klingenstädter haben erst eins ihrer sechs Heimspiele gewonnen. In der Fremde fuhren sie hingegen vier Siege ein, drei davon in den vergangenen vier Partien. Nur gegen Germania Windeck, das momentan auf Rang zwei in der Tabelle steht, setzte es eine 0:3-Niederlage. So haben die Solinger einen großen Sprung in der Tabelle gemacht, liegen nur noch drei Punkte hinter dem Ligavierten VC Ratheim zurück, den sie heute ab 19 Uhr zum Duell erwarten.

Die Ratheimer dürften hochmotiviert in die Partie gehen, haben sie doch noch eine kleine Rechnung mit dem Aufsteiger offen. Das Hinspiel verlor der VC nach einer 2:0-Satzführung noch mit 2:3, gab damals den sicher geglaubten Sieg aus der Hand. „Das war sicherlich eine der unnötigsten Niederlagen, die wir uns in dieser Spielzeit bisher eingehandelt haben“, erinnert sich VC-Libero Markus Becker, „nach Satz zwei, hätte ich nie im Leben damit gerechnet, dass wir die Partie noch aus der Hand geben.“ Doch wie schon so oft in dieser Saison kam es anders: Während sich die Volleys mehr und mehr auf die Spielweise der Ratheimer einstellten und vor allem in der Abwehr eine ganz starke Leistung zeigten, fehlten aufseiten des VC ein bisschen die Cleverness und Abgeklärtheit, um die drei Punkte nach Hause zu bringen. Sowohl in Satz drei (23:25) als auch im Tiebreak (12:15) waren es die Ratheimer selbst, die dem Gegner mit einem Fehlaufschlag den Satz beziehungsweise das Match bescherten.

Fakt ist aber auch, dass die Vorzeichen für die heutige Partie ganz andere sind als im Hinspiel: Damals reisten die Solinger mit zwei Niederlagen aus zwei Spielen in die ehemalige Zechenstadt an, warteten damit als Aufsteiger in der neuen Umgebung noch auf den ersten Sieg. Dieses Mal dürften die Volleys – trotz ihrer ausgewiesenen Heimschwäche – deutlich mehr Selbstvertrauen an den Tag legen, sind sie doch so etwas wie das Team der Stunde. Drei 3:0-Erfolge bei KT Köln, Bayer Wuppertal und SV Wipperfürth zeigen, dass sich die Solinger in der Liga etabliert haben. „Ich erwarte auf jeden Fall ein anderes Spiel als das Hinspiel, die Ergebnisse zeigen, dass Solingen sich gefunden hat, denn KT schlägt man nicht einfach so mal eben mit 3:0“, sagt Becker, „dennoch rechne ich uns ganz klar Chancen aus, die Partie zu gewinnen.“

Und wer weiß: Vielleicht kommt ja noch ein weiterer Aspekt zum Tragen, denn die Ratheimer sind ausgewiesene Auswärtsspezialisten. Abgesehen von der Partie beim überragenden Ligaprimus Dürener TV hat der VC seine Aufgaben in der Fremde alle mit einem Sieg erledigt. Mal sehen, welche Serie Bestand haben wird.