Handball-Bezirsliga : HSV-Damen feiern klaren Derbysieg

Im Bezirksliga-Derby gegen den ASV Rurtal haben die Damen des HSV Wegberg voll gepunktet. Die Herrenmannschaften von ETV und HSV kassierten Niederlagen.

Die beiden Mannschaften kennen sich gut: Beste Voraussetzungen für ein spannendes Spiel im Bezirksliga-Derby des HSV Wegberg gegen den ASV Rurtal Hückelhoven.

Damen: HSV Wegberg – ASV Rurtal Hückelhoven 29:24 (11:13). Die ersten Minuten gehörten den Gastgeberinnen, die einen guten Start nutzten und ihre Torchancen verwerteten. Durch eine gute Deckung konnte der ASV jedoch schnell nachziehen und die Führung übernehmen. „Zu leichte Ballverluste hielten die Wegbergerinnen im Spiel“, sagte ASV-Trainer Holger Schmitz, so ging es nur mit einem Vorsprung von zwei Toren in die Pause. „In der zweiten Hälfte hatten wir uns auf die Deckungsvariante der Gegnerinnen eingestellt“, erklärte HSV-Trainer Siggi Wagner. „Bei uns hatte die zweite Hälfte leider nicht mehr den Schwung der ersten“, so Schmitz. Nach 48 Minuten konnten die HSV-Damen zum ersten Mal in der zweiten Hälfte mit 19:18 in Führung gehen und zogen nun das Tempo an. „Im Laufe der letzten 20 Minuten musste Rurtal unserem hohen Tempo Tribut zollen, und wir konnten uns Tor um Tor absetzten“, freute sich Siggi Wagner. Die meisten Tore (7) für den HSV warf Susan Wagner. Für den ASV traf Lisa Stops insgesamt zehnmal.

Herren: TV Beckrath – TV Erkelenz 29:26 (14:15). Dem ETV gelang es den TV Beckrath mit seinem Spiel zu überraschen und bis zu Pause die Führung zu verteidigen. „Wir hatten nur zwei Auswechselspieler auf der Bank und so ging uns in der zweiten Halbzeit leider die Puste aus“, erklärte ETV-Spieler Joachim Bagusche. Schlussendlich mussten die Gäste ihre Führung abgeben und verloren noch. „Wir haben uns respektabel verkauft. Beckrath hat zuletzt in der Landesliga gespielt und zumindest in der ersten Spielhälfte haben wir sie an den Rand einer Niederlage gebracht“, so Bagusche.

HSV Wegberg – HSV Rheydt II 32:36 (17:20). In der Anfangsphase gelang es den Wegbergern, im Angriff der starken Zweitvertretung des HSV Rheydt trotz schneller und zwingender Angriffe zu trotzen. „Allerding bekamen wir unsere Abwehr nicht in den Griff. Erst nach einer Auszeit gelang es uns, unsere Abwehr zu stabilisieren und bis zum Pausenpfiff auf 17:20 zu verkürzen“, berichtete HSV-Trainer Matthias Couson. In der zweiten Halbzeit stellte sich ein offener Schlagabtausch ein. Letztlich gelang es jedoch den Gästen aus Rheydt, ihre Führung zu verteidigen ins Ziel zu bringen.