Reitsport : Hohenbusch im Zeichen des Reitsports

Reiten: Im Klostergarten von Haus Hohenbusch steht wieder der Spring- und Dressurreitsport im Mittelpunkt. Der Reit- und Fahrverein Erkelenz bittet zur 64. Auflage des Traditionsturniers.

Ganz wichtig nach der Siegerehrung: die Ehrenrunde. Die Sieger und Platzierten der Prüfungen präsentieren sich so nochmals dem Publikum. Das ist bei den Springern so, das ist bei den Dressurreitern so. Nur dass so manches Pferd erstmal dazu gebracht werden muss, diesmal nicht über die Hindernisse zu springen, sondern einfach locker über den Platz zu traben. Auch das sind Szenen eines klassischen Reitturniers. In diesen Tagen steht der Klostergarten von Haus Hohenbusch wieder ganz im Zeichen des Turniersports - los ging es wie immer am Himmelfahrtstag. Der Gastgeber ist der Reit- und Fahrverein Erkelenz.

"Es ist schon wieder schön zu sehen, dass viele Familien mit Kindern zu den Besuchern des Turniers zählen", sagte der Erkelenzer Bürgermeister Peter Jansen nach dem ersten Turniertag zufrieden. Tatsächlich war es am Donnerstag so, dass sich viele den Hohenbuscher Klostergarten als Ausflugsziel am Vatertag ausgesucht hatten.

In der Hauptsache junge Reiter und junge Pferde sind es, denen der erste Turniertag gehört. Gespannt warten sie auf den Moment, wenn sie zur Prüfung gerufen werden. Und dann das: Ein junger Starter schien so nervös zu sein, dass die Kampfrichter die Prüfung auf dem Springplatz abbrachen. Aber so einfach ließen sie das Paar nicht wegreiten: Die Kampfrichter baten um viel Applaus des Publikums für den Nachwuchs, denn das ist schließlich wichtig für die Motivation. Jedenfalls war das eine tolle Geste der Kampfrichter.

Unterdessen sind die Erkelenzer Reiter gut ins eigene Turnier gestartet. Am ersten Tag freute sich der Verein sogar schon über einen Sieg, den Manfred Blaß auf Cleopatra erreichte. In der Stilspringprüfung der Klasse A galoppierte das heimische Paar auf Rang eins.

Und so geht es heute und morgen weiter in Hohenbusch auf dem Spring- und Dressurplatz: Im Vordergrund steht besonders heute die Dressurprüfung der Klasse S (17 Uhr). Zum ersten Mal hat der Erkelenzer Reitverein eine S-Dressur ins Turnierprogramm aufgenommen - auch deswegen, weil der Reit- und Fahrverein den Dressurplatz komplett erneuert hat und sich somit an diesem Wochenende beste Bedingungen für die Dressurreiter ergeben.

Die Übersicht über alle Prüfungen ist im Internet verfügbar (www.orgasport.de). Das Turnier schließt am Sonntag mit der Springprüfung der Klasse M mit Stechen (17 Uhr). Der Eintritt ist übrigens frei. Auch das Erkelenzer Stadtmarketing beteiligt sich am Turnier, beispielsweise werden fachkundige Führungen durch die Klosteranlage angeboten.

(back)
Mehr von RP ONLINE