Tischtennis: Hinrundenfazit fällt bei Teams auf Kreisebene eher mau aus

Tischtennis: Hinrundenfazit fällt bei Teams auf Kreisebene eher mau aus

Tischtennis: Viele Teams müssen immer wieder mit Ersatz antreten, können sich in den Tabellen nicht in der oberen Hälfte etablieren.

Die Tischtennisspieler im Erkelenzer Land sind vor allem als Hobbysportler unterwegs. Das Gros der Aktiven dort spielt auf Kreisebene, in 23 Mannschaften von der Kreisliga über die erste bis zur dritten Kreisklasse, in der der Wettkampfbetrieb inzwischen ausschließlich mit Vierermannschaften bestritten wird, während ab der zweiten Kreisklasse aufwärts Sechsermannschaften antreten.

Bevor nun am zweiten Januar-Wochenende die Tischtennis-Rückrunde beginnt, ist es Zeit, ein Fazit der Hinrunde in den unteren Klassen zu ziehen. In der Kreisliga tummeln sich der TV Erkelenz III und der TTC BW Kipshoven II. Während Kipshoven mit nur drei Zählern auf dem elften und damit vorletzten Tabellenplatz steht und somit gegen den Abstieg in die 1. Kreisklasse kämpfen muss, überwintert die dritte Mannschaft des TV Erkelenz auf dem vierten Platz.

In der 1. Kreisklasse sind derweil, auf zwei Gruppen verteilt, zehn Mannschaften aus dem Erkelenzer Land unterwegs: der TTC Arsbeck II und die TTF Füchse Myhl II in Gruppe 1, die SV TTC Baal II, TV Hückelhoven-Ratheim, TV Schwanenberg, TTC Kückhoven, TV Erkelenz IV, TTG Gerderath-Gerderhahn, TTF Füchse Myhl III sowie TTC Hetzerath in Gruppe 2. In Gruppe 1 stehen Arsbeck II und Myhl II auf den Plätzen drei und vier, einen Zähler voneinander getrennt und auch nur drei beziehungsweise vier Punkte hinter den beiden Führenden. Für beide Teams geht in der Rückrunde also der Blick nach oben.

  • Tischtennis : TTC Waldniel ist daheim gegen den TV Erkelenz klarer Favorit

In Gruppe 2 gibt es quasi an jedem Wochenende ein Lokalderby: Acht der elf Mannschaften sind aus Erkelenz, Hückelhoven, Wassenberg oder Wegberg. Baal auf Platz drei hat derzeit die besten Aussichten nach oben, muss jedoch neidlos anerkennen, dass am ungeschlagenen Tabellenführer TuS Wickrath IV mit 10:0-Punkten kaum ein Vorbeikommen sein wird. Und auch Windberg III hat lediglich einmal verloren - gegen Wickrath. Ansonsten ist die Gruppe relativ ausgewogen. Gerderath-Gerderhahn, Myhl III und Hetzerath stehen auf den unteren drei Rängen und müssen ordentlich kämpfen: um Punkte und gegen Spielerausfälle gleichermaßen.

Dass Mannschaften, die konstant zusammenspielen und möglichst selten Spieler durch Vereinskollegen aus unteren Mannschaften oder gar Jugendspieler ersetzen müssen, in dieser Hinrunde besonders erfolgreich sind, zeigt auch die 2. Kreisklasse. Beim TTC SJ Hückelhoven, aktuell Sechster in der Gruppe 2, sind in der Hinrunde neun Spieler zum Einsatz gekommen. Lediglich Mannschaftskapitän Murat Tatlibüyükkeskin war bei allen zehn Spielen dabei. Ob dies nun wirklich der Grund für den Tabellenplatz mit 10:10 Punkten ist? Klar ist jedoch, dass es eine Mannschaft schwächt, wenn sie Ersatz stellen muss. Davon kann die Vierte der Füchse aus Myhl ein Liedchen singen. Gleich 13 verschiedene Spieler sind dort in der Hinrunde zum Einsatz gekommen. Keiner der Stammspieler hat alle zehn Partien bestritten, und die Hälfte kommt auf weniger als neun Einsätze. Ende vom Lied: nur vier Punkte bislang und damit Platz acht der Hinrundentabelle. In der anderen Gruppe sieht es beim TTC Arsbeck III ähnlich aus: Von den sieben gemeldeten Spielern haben immerhin zwei, Ingo Kock und Dieter Ketter, alle Spiele bestritten. Doch auch fünf Spieler aus der vierten Mannschaft mussten aushelfen. Fazit für Arsbeck: Derzeit Platz fünf mit 9:7 Punkten.

Dass selbst die Vierer-Mannschaften in der 3. Kreisklasse manchmal mit argen Personalnöten zu kämpfen haben, zeigt der TV Erkelenz. Dort waren mit fünfter und sechster Mannschaft zwei Vierer-Teams gemeldet, von denen die sechste Mannschaft zum Ende der Hinrunde wieder aufgelöst werden musste. Verletzungen, Spielerwechsel, berufsbedingte Ausfälle und immer wieder mal Ersatzstellungen in höheren Mannschaften haben dort zuletzt sogar zu Spielabsagen geführt. Vom Tabellenplatz her kann Hetzerath II nicht zufrieden sein: Sechster Platz mit nur zwei Siegen und vier Niederlagen. Doch auch dort herrschte in der Hinrunde hohe Fluktuation statt einer geschlossenen Mannschaft, keiner der Stammspieler hat alle Spiele bestritten. In Staffel zwei führt der TV Schwanenberg II die Tabelle mit acht zum Teil sehr deutlichen Siegen bei einem Unentschieden an. Die Mannschaften auf den Plätzen zwei bis fünf trennen nur vier Punkte.

(maw)