Lokalsport Heinz Strater siegt dank besserer Feinwertung hauchdünn

Erkelenz · ERKELENZ (RP) Schach ist eine Freizeitbeschäftigung für jedes Alter - das bestätigte wieder einmal die Offene Erkelenzer Stadtmeisterschaft. Unter den 20 Schachfreunden, die um die Titel in ihren Altersklassen kämpften, reichte die Altersspanne von den Jahrgängen 1938 bis 2002. Nach vier Siegen in den ersten vier Runden sah André Kienitz von den Schachfreunden Erkelenz bereits wie der sichere Sieger aus, doch in der letzten Runde musste sich der Lokalmatador nach einem spannenden Endspiel noch Morteza Ziabari von der SG Kettwig geschlagen geben. So gab es in der Hauptklasse gleich drei Spieler, die vier von möglichen fünf Punkten eingefahren hatten. Am Ende wurde Heinz Strater von der Concordia Viersen nach Feinwertung Stadtmeister vor Kienitz und Ziabari.

 Die Sieger und Platzierten (v.v.l.): Morteza Ziabari, Schülerstadtmeister Rafael Karschkes, Stadtmeister Heinz Strater, Jugendstadtmeister Sumit Bhattacharyya. Hintere Reihe (v.l.): Sandro Schulten, Vize-Seniorenmeister Rolf Kepstein, Senioren-Sieger Franz Dohmen, Finn Esser, André Kienitz, Luca Dohr und Detlef Schott, Jugendwart der Schachfreunde Erkelenz.

Die Sieger und Platzierten (v.v.l.): Morteza Ziabari, Schülerstadtmeister Rafael Karschkes, Stadtmeister Heinz Strater, Jugendstadtmeister Sumit Bhattacharyya. Hintere Reihe (v.l.): Sandro Schulten, Vize-Seniorenmeister Rolf Kepstein, Senioren-Sieger Franz Dohmen, Finn Esser, André Kienitz, Luca Dohr und Detlef Schott, Jugendwart der Schachfreunde Erkelenz.

Foto: NIPKO
(RP)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort