Handball-Spitzenspiel: Erkelenzer C-Jugend sichert spätes Remis gegen Ligaprimus

Handball-Spitzenspiel in der C-Jugend : ETV sichert spätes Remis im Spitzenspiel

Handball: Die Erkelenzer C-Jugend liefert sich das erwartet packende Match gegen den Tabellenersten Rade./Herbeck. Die ETV-Damen vergaben derweil im Kampf um den Aufstieg in letzter Sekunde die Chance auf die Pole-Position.

Das Duell in der Landesliga zwischen dem ASV Rurtal-Hückelhoven und dem TV Geistenbeck II hat nicht stattgefunden. Geistenbeck musste die Partie aufgrund von Spielermangel absagen. Die Punkte gingen deshalb kampflos an den ASV.

Bezirksliga: ATV Biesel II – TV Erkelenz 34:23 (17:13). Mit viel Kraftaufwand hielt der ETV sich lange im Spiel. Der ATV siegte letztlich durch die besseren Kraftreserven. Es trafen: Funke (11/2), von Dreusche (4), Jansen, Waldau (je 3), Lintz, Bagusche (je 1).

TV Orken – HSV Wegberg 17:34 (8:22). Durch eine schnelle 8:2-Führung stand bereits nach wenigen Minuten fest, dass der HSV die Partie dominieren würde. In der zweiten Halbzeit spielte der HSV seinen Vorsprung souverän herunter. Es trafen: Jones (7), Krischer, Czogalla (je 6), Vorberger, Kolvenbach (je 4), Heinen (3), Kittelberger, Thelen (je 2).

Bezirksliga-Damen: Turnerschaft Lürrip II – TV Erkelenz 25:24 (11:13). Der Tabellendritte Erkelenz hatte den Aufstieg in eigener Hand, doch am Ende des spannenden Spitzenspiels gegen den Zweiten Turnerschaft Lürrip mussten die Erkelenzerinnen eine knappe Niederlade einstecken. „Lürrip hatte keine Mittel gegen unseren schnellen Angriff und nach kurzer Orientierung stand auch unsere Abwehr gut“, freute sich Trainer Jonas Hilgers noch über die erste Halbzeit. Diese Effizienz konnte der ETV aber nicht übers ganze Spiel aufrechterhalten. Ein verwandelter Siebenmeter nach Ablauf der Zeit entschied das Spiel letztlich für die Turnerschaft. „Ich möchte meine Mannschaft für ihre Leistung loben“, sagte Hilgers nach Spielschluss. „Es war eines der besten Spiele in der Saison und darauf lässt sich aufbauen.“ Es trafen: Lintz, Kutz (je 6), F. Faenger (3), Brands, S. Faenger (je 2), Lambertz (2/2), Vos, Mittwoch, Breker (je 1).

ASV Rurtal-Hückelhoven – HG Kaarst/Büttgen II 29:19 (15:11). Abstimmungsprobleme zu Beginn der Partie führten dazu, dass der ASV gegen die HG Kaarst/Büttgen zunächst nicht ins Spiel fand. Im weiteren Spielverlauf klappte dies deutlich besser, sodass am Ende ein verdienter 29:19-Erfolg zu Buche stand. Das Fazit von ASV-Trainer Holger Schmitz: „Ein Spiel, das Spaß machte.“ Es trafen: Reuter (10), Peters (5/1), Falatik (4), A. Zimmermanns (3), Martin (3/2), Schmitz, Jebram (je 2).

Jugend-Oberliga, B-Mädchen: HSV Wegberg – Wald-Merscheider TV 18:18 (10:9). Nach einem guten Start wurde das Tore-Werfen auf Seiten der Wegbergerinnen vorübergehend abgestellt. Der HSV fing sich aber mit der Zeit wieder und ging erneut in Führung. „Der Spielverlauf war sehr unterschiedlich, weswegen am Ende beide Mannschaften den Punkt verdient haben“, stellte Trainer Siggi Wagner fest. Es trafen: Windgens (7), Hoffmann (6/3), Baum, Rahmen (je 2), Ahlen (1). Am Mittwoch geht es für den ETV bereits in Korschenbroich weiter.

TV Erkelenz – HSG Rade./Herbeck 25:15 (9:7). Die erste Halbzeit verlief aus ETV-Sicht schleppend, da die Mannschaft von Trainerin Steffi Ritz noch vom Spiel der C-Jugend, das davor stattfand, zu sehr aufgekratzt war. „Die Abwehr stand nicht geschlossen und ließ den Mädels aus Rade einfach zu viel Platz““, sagte Ritz. Doch die Steigerung folgte in Halbzeit zwei: Mit neun Toren in Folge demonstrierte der ETV seine klare Überlegenheit. Es trafen: Dick (8), Ritz (5), Esser (4), Stec (3), Wolters (2), Eyermanns, Röpert (je 1), Ewers (1/1).

Verbandsliga, C-Jugend: TV Erkelenz – HSG Rade./Herbeck 22:22 (12:8). Im Spitzenspiel gegen den Tabellenführer HSG Rade./Herbeck spielte der ETV-Nachwuchs seine beste erste Halbzeit der Saison; die Fehlerquote im Angriff war niedrig und die Abwehr stand sattelfest. Doch mit einem neuen Deckungssystem der Gäste hatte ETV in der Folge Probleme, was dazu führte, dass der Ligaprimus das Spiel noch einmal drehte. Doch drei Sekunden vor Schluss verwandelte Marie Ritz doch noch den Siebenmeter zum Ausgleich. „Unser Team gab nicht auf, fokussierte sich total. Das war Handball pur. Großartig.“, freute sich ETV-Trainer Frank Höffges nach der Partie. Es trafen: Ritz (8/4), Fallschessel (4), Ewers (4/1), Wolters (3), Eyermanns (2), Brands (1).

Mehr von RP ONLINE