Handball. Landesliga-Trainer gehen mit dezimierten Kadern in das Wochenende

Handball : Personalexperimente in der Landesliga

Handball: Mit stark dezimierten Kadern geht es für ASV Rurtal Hückelhoven und TV Erkelenz nach der Pause weiter.

Landesliga. ASV Rurtal Hückelhoven – TV Geistenbeck II Mit großen personellen Sorgen empfängt der ASV Rurtal Hückelhoven am Samstag um 20.15 Uhr die zweite Mannschaft des TV Geistenbeck. Für Coach Jens Optitz ist dieses Spiel aus zweierlei Hinsicht eine Wundertüte. Zum einen ist sein Personal für den Rückraum stark dezimiert, sodass es ein „Überraschungspaket“ wird, wie der ASV überhaupt aufgestellt ist. Zum anderen ist der Gegner aus Geistenbeck kaum auszurechnen. „Die können den Tabellenführer in Grund und Boden spielen und eine Woche später gegen den Letzten verlieren. Es kommt viel darauf an, wer bei denen aufläuft.“

Die Opitz-Truppe liegt mit lediglich einem Saisonsieg auf dem vorletzten Tabellenplatz. Der Coach weiß, wie er diese Situation zu bewerten hat. „Der November ist für uns eine Art Schicksalsmonat. Wenn wir in den nachfolgenden Spielen gegen Oppum und Dinslaken nicht punkten, drohen wir den Anschluss zu verlieren.“

Landesliga-Damen. TV Erkelenz – HSG VeRuKa Am Samstagabend empfangen die Erkelenzer Damen um 19 Uhr die HSG VeRuKa zu einer richtungweisenden Begegnung. „Für uns ist das ganz klar ein Vier-Punkte-Spiel“, betont auch ETV-Coach Klaus Steinmetz. Die Gäste rangieren mit lediglich einem Sieg auf einem Abstiegsplatz, der ETV steht mit vier Zählern knapp über dem Strich. Ein wichtiges Spiel, um das auserkorene Saisonziel Klassenerhalt im Blick zu behalten. Ausgerechnet an diesem Wochenende plagen Steinmetz akute Personalsorgen: „Wir werden experimentieren müssen, weil uns die gesamte rechte Aufbauseite fehlen wird.“

Bezirksliga. HG Kaarst/Büttgen II – TV Erkelenz Die HG Kaarst/Büttgen II sei „besser, als es der Tabellenplatz vermuten lässt.“ Der Auffassung ist zumindest ETV-Coach Tobias Funke. „Man muss bedenken, dass sie gegen die ersten drei der Tabelle gespielt haben und zum Teil nur knapp verloren haben.“ Ein Indiz für eine Mannschaft, die eigentlich nicht auf den vorletzten Tabellenplatz gehört, sind zudem die 119 geworfenen Tore – und damit zwei mehr, als die Erkelenzer erzielt haben.

Beim Auswärtsauftritt am Sonntag um 17.40 Uhr in Kaarst möchte sich der Tabellenfünfte auf eine starke Defensive konzentrieren. „Wenn wir hinten solide stehen, können wir aus einer sicheren Verteidigung nach vorne spielen“, erklärt Funke.

HSV Wegberg – TV Beckrath Ligakonkurrent HSV Wegberg empfängt ebenfalls am Sonntag um 13.30 Uhr den Spitzenreiter Beckrath. Gemeinsam mit der Borussia ist der TV die einzige ungeschlagene Mannschaft der Liga. Die Wegberger haben hingegen in fünf Partien noch keinen Sieg einfahren können.

Bezirksliga-Damen. ATV Biesel II – HSV Wegberg Am Sonntag reisen die Wegberger Damen um 17.45 Uhr zum ATV Biesel II. Bislang hat der HSV in seinen beiden Saisonpartien noch keine Schwäche gezeigt, konnte gegen Beckrath II und die Borussia aus Gladbach souverän gewinnen. Das Duell gegen den Tabellendritten in Biesel könnte die erste Bewährungsprobe der Saison werden.

Borussia M’gladbach – ASV Rurtal Hückelhoven Auch die Damen des ASV haben ein Auswärtsspiel vor der Brust. Samstag gastiert der Tabellenvierte um 16.50 Uhr beim Sechsten Borussia Mönchengladbach.