Handball: ASV Rurtal-Hückelhoven mit nächster Heimniederlage in der Landesliga

Handball-Landesliga : ASV kassiert die nächste Heimniederlage

Während Rurtal gegen den ATV Biesel verlor, feierten die Damen des TV Erkelenz einen klaren Heimsieg.

Im Heimspiel gegen den Tabellendritten ATV Biesel hat der ASV Rurtal den Kürzeren gezogen. Dagegen steht bei den Damen des TV Erkelenz am Ende ein sehr deutlicher Sieg gegen das Tabellenschlusslicht aus Xanten.

ASV Rurtal Hückelhoven – ATV Biesel 30:37 (14:17). Auf nüchterne Fakten blickt der ASV-Trainer Jens Opitz nach dem Heimspiel gegen den ATV Biesel. Fast 100 Angriffe, insgesamt 67 Tore – und doch konnte sein Team am Ende erneut keine Punkte für sich verbuchen. Nahezu die ganze erste Halbzeit wechselte die Führung, keine Mannschaft konnte sich klar absetzen. Erst in den letzten Minuten gelang es den Gästen, einen Pausenvorsprung von drei Toren herauszuarbeiten. Dieser wurde nach dem Wiederanpfiff zwar schnell aufgeholt, doch dann „kam es zu einem Bruch in unserem Spiel“, sagte Opitz.

Seine Mannschaft war innerhalb kurzer Zeit viermal in Unterzahl und kassierte gleich zwei Rote Karten. „Gleichzeitig haben sich unser Rückraum und das Deckungszentrum aufgelöst. Von da an haben wir mehr improvisiert als kombiniert“. So stand am Ende der Sieg für die Gäste auf der Anzeigetafel. Drei Siege und sechs Niederlagen weist die bisherige Bilanz des ASV auf, wodurch die Mannschaft wieder auf den elften Tabellenplatz rutscht. In der kommenden Woche ist sie bei der HG Kaarst/Büttgen zu Gast, der mit einem Punkteverhältnis von 9:9 derzeit auf dem dritten Platz steht.

Damen, TV Erkelenz – TuS Xanten 31:9 (17:4). Im zweiten Landesligaspiel traten die ETV-Damen in der heimischen Halle gegen den TuS Xanten an und sicherten sich zwei wichtige Punkte. Das Tabellenschlusslicht Xanten ist derzeit stark angeschlagen und von Verletzungssorgen geplagt. Sie traten mit einem dünn besetzten Kader in Erkelenz an. Von Anfang an lief das Spiel deutlich zu Gunsten der starken Heimmannschaft. Der ETV arbeitete zugleich einen klaren Vorsprung heraus: Die meisten Tore warf die 17-jährige Fina Faenger für Erkelenz, sie traf zehnmal. Svea Faenger verwandelte sechs Torchancen.

„Wenn wir nicht noch zahlreiche Chancen frei vor dem Tor liegengelassen hätten, hätte das Spiel auch noch deutlich höher ausgehen können. Aber trotzdem steht am Ende nun ein klarer Sieg, das heißt zwei wichtige Punkte für uns gegen den Abstieg“, sagte ETV-Trainer Klaus Steinmetz. Seine Mannschaft steht mit 10:8 Punkten auf dem siebten Tabellenplatz. Noch zwei Spieltage sind es bis zur Winterpause. Kommende Woche erwartet das Team eine schwierige Aufgabe: Es ist beim Dritten HG Kaarst/Büttgen zu Gast. Mit dem Rückenwind aus dem Heimsieg will es auch dort punkten.

Mehr von RP ONLINE