Hallenfußball: SV Kuckum gewinnt Hallenstadtmeisterschaft in Erkelenz

Hallenstadtmeisterschaft Erkelenz : A-Ligist sichert sich den Hallentitel

In Erkelenz setzt sich der SV Kuckum gegen Bezirksligist Gerderath mit 3:1 durch. Sowohl in den Halbfinal-Spielen als auch im Endspiel fielen die Entscheidungen spät.

Der SV Niersquelle Kuckum ist der Hallenstadtmeister 2020 der Stadt Erkelenz. Der im Meisterschaftsbetrieb abstiegsbedrohte A-Ligist besiegte im Finale in der Karl-Fischer-Halle Bezirksligist Sparta Gerderath 3:1. In der Vorrundengruppe A hatte Gerderath in der Fünfergruppe noch triumphiert und 2:1 gegen die „Niersquellkicker“ gewonnen.

Die beiden B-Ligisten Viktoria Katzem und SV Immerath sowie C-Ligist SV Venrath hatten gegen die beiden keine reelle Chance auf den Einzug ins Halbfinale. So erreichte Kuckum als bester Gruppenzweiter der in drei Gruppen angetretenen 13 Vereine wie Gruppensieger Gerderath das Halbfinale. Für das qualifizierten sich dann nur noch die jeweils Ersten der beiden anderen Gruppen.

In der Gruppe B setzte sich der SC 09 Erkelenz gegen den TuS Germania Kückhoven, den SV Schwanenberg und den STV Lövenich durch. Und in Gruppe C dominierte wie erwartet der Titelverteidiger, der SV Golkrath, der den veranstaltenden SV Holzweiler, Dynamo Erkelenz und den VfR Granterath hinter sich ließ.

Im ersten Halbfinale zwischen Gerderath und Erkelenz begegnete der B-Liga-Spitzenreiter aus der Stadtmitte dem Bezirksligisten auf Augenhöhe und stand mit einem 3:3 kurz vor dem Neunmeterschießen – ehe in der Schlussminute Spartas Sven Jansen entschlossen abzog und am machtlosen André Bellanger im Tor der 09er vorbei zum 4:3 genau in den Torwinkel traf.

Im Anschluss neutralisierten sich die beiden A-Ligisten Golkrath und Kuckum. Fast bis zur Schlusssirene blieb es so beim 0:0. Aber eben zum Leidwesen des Titelverteidigers nur fast. In der vorletzten Minute entschied Schiri Oliver Körfer (SC Wegberg) vor dem Golkrather Tor auf Freistoß, den Benny Krüger zur Kuckumer Führung nutzte. Golkrath hatte sich noch nicht wieder sortiert, als Krüger erneut zuschlug und zum 2:0 traf. Das folgende Neunmeterschießen um den dritten Platz entschied Erkelenz mit 7:6 für sich.

Obwohl Sparta Gerderath dann im Endspiel früh durch Sven Jansen das 1:0 vorlegte, zeigte sich Kuckum kaum beeindruckt, schlug in Gestalt von Dennis Heinen schon bald mit dem 1:1 zurück. Und in den Schlussminuten hatte Kuckums Benedikt Krüger erneut einen starken Auftritt: Mit zwei weiteren Toren schoss der Angreifer seine Mannschaft zum Turniersieg.

Der Jubel beim neuen Titelträger war natürlich groß – auch bei Kuckums Kapitän Niklas Bürger, der den begehrten Wanderpokal mal wieder in das Dorf an der Niersquelle bringen durfte.