1. NRW
  2. Städte
  3. Kreis Heinsberg
  4. Regionalsport

Fußball: "Goldener Oktober" endet rabenschwarz für die Sportfreunde

Fußball : "Goldener Oktober" endet rabenschwarz für die Sportfreunde

Frauen-Regionalliga: Viermal in Folge hatten die Uevekovenerinnen nicht verloren, gestern kassierten sie eine 1:3-Niederlage bei Borussia Mönchengladbach.

Zugegeben: Gestern am frühen Morgen herrschte nicht das schönste Fußballwetter. Nieselregen, Wind und niedrige Temperaturen boten nicht gerade optimale Bedingungen für das Grenzlandderby in der Frauen-Regionalliga zwischen Borussia Mönchengladbach II und den Sportfreunden Uevekoven. Doch das kann und darf keine Entschuldigung für den doch recht uninspirierten Auftritt der Gäste sein, der mit einer hochverdienten 1:3-Niederlage endete. "Wer nicht mehr läuft und so wenig investiert, darf sich am Ende nicht wundern oder enttäuscht sein, dass das Spiel so ausgeht", kommentierte Sportfreunde Coach Markus Rothe das Geschehen auf dem Feld. Dabei meinte der 46-Jährige allerdings ausdrücklich nur die zweiten 45 Minuten, denn bis zum Pausenpfiff hatten die Sportfreunde die Partie im Griff, ließen kaum etwas zu. "Umso enttäuschender ist dann die zweite Halbzeit", resümierte Rothe, "am Ende hatten wir einfach nichts mehr entgegenzusetzen."

Dass den Sportfreunden in dieser Saison allerdings auch das gewisse Quäntchen Glück fehlt, wurde in der zwölften Minute deutlich: Nach Flanke von Vanessa Kolb setzte Christel Behr den Ball an die Unterkante der Latte, von wo aus er eindeutig hinter der Torlinie aufkam, doch Schiedsrichter Thorsten Tack kam nach kurzem Blickkontakt mit seiner Assistentin Lena Mertens zu dem Schluss, nicht auf Tor zu entscheiden. "Das reiht sich nahtlos ein", erklärte Rothe.

  • Fußball : Sportfreunde melden nicht für neue Regionalliga-Saison
  • Fußball : Uevekoven kämpft 90 Minuten
  • Fußball : 3:2 - Uevekoven kämpft sich ins Spiel

Sich darüber Gedanken zu machen wie die Partie gelaufen wäre, hätte das Schiedsrichtergespann anders entschieden, ist müßig: Fakt ist aber, dass das Spiel danach eine gänzlich andere Wendung nahm: Die erstligaerfahrene Barbara Müller brachte ihr Team nur drei Minuten später mit einem satten Fernschuss aus rund 25 Metern mit 1:0 in Führung und letztlich die Borussia auf die Siegerstraße. Zwar kamen die Sportfreunde durch Elena von den Driesch in der 22. Minuten noch einmal zum Ausgleich, doch in der zweiten Halbzeit entglitt den Uevekovenerinnen die Partie zusehends. "Ab der 60. Minute hatte ich dann auch kein gutes Gefühl mehr", verrät Rothe - und das zu Recht: In der 63. erhöhte die Borussia durch Chantal Baghuis per Kopf auf 2:1, vier Minuten vor dem Abpfiff durch Hannah Lenzen, erneut mit einem Kopfballtor, sogar noch auf 3:1.

Uevekoven: Elsholz - Kolb, Pillath, Maliqi, Berger (ab 69. Leupold), J. von den Driesch - Loose, Behr, Hünnekens, Sekiraca - E. von den Driesch

(RP)