Schlittenhunde: Gold und Silber

Wassenberger Schüler Philipp Mauderer (12) gewinnt in Oberwiesenthal den Weltmeistertitel bei der Schlittenhunde-WM. Seine Mutter Iris (36) landete mit ihrem Vierergespann auf Platz zwei.

hat einen Weltmeister und eine Vize-Weltmeisterin: Der zwölfjährige Philip Mauderer steuerte sein Zweiergespann bei der Schlittenhunde-Weltmeisterschaft in Oberwiesenthal mit deutlichem Vorsprung ins Ziel und seine Mutter Iris ihr Vierergespann auf den Silberrang.

Nach den Siegen bei der Deutschen Meisterschaft Ende Januar in der Schwarzwaldgemeinde Todtmoos waren die Musher (so nennt man die Schlittenhundeführer) vom Baronsweg in Birgelen mit großen Erwartungen nach Sachsen gefahren. Am Fuße des Fichtelbergs im Erzgebirge wollten sie auch gegen die Weltelite, die u.a. aus Österreich, der Slowakei, Polen, Russland, der Schweiz und Italien, aber auch aus Südafrika und Neuseeland angereist war, bestehen. 250 Starter mit mehr als 1000 Rassehunden hatten gemeldet.

Pepe und Joschi

Mit der Startnummer 232 startete Philip Mauderer mit seinen beiden Lieblingen Pepe und Joschi vor dem Schlitten in der Klasse Junioren D 1. Und nach einem 3,5 Kilometer langen Sprint kreuzte er die Ziellinie in 29:29 Minuten mit mehr als vier Zeigerumdrehungen vor der Schweizerin Nicole Bachmann (33:53) und dem Russen Alexander Alexandrov (33:59). Der WM-Titel ist für den Schüler der Betty-Reis-Gesamtschule die Fortsetzung seiner Erfolgsserie: 2009 Deutscher Meister der Jugendklasse, Deutschlandcup-Gewinner und Vize-Jugend-Europameister; 2010 Deutscher Meister der Erwachsenen.

Nach zwei fünften Plätzen bei den Weltmeisterschaften 2006 in Thüringen und 2008 in Schweden durfte sich Iris Mauderer nach dem Gewinn der Deutschen Meisterschaft 2009 und 2010, der Vize-Europameisterschaft und dem Gewinn des Deutschlandcups 2009 in Oberwiesenthal nun WM-Silber umhängen lassen. Ihr Vierergespann mit Nero, Murphy, Puma und Nike "funktionierte wie eine Eins, ich bin sehr, sehr zufrieden", bilanzierte die 36-jährige Fitnessfachwirtin, die in einem Studio für Tanz und Fitness in Krefeld als Übungsleiterin und in der Verwaltung tätig ist.

656 Pfoten

Im 656 Pfoten großen Starterfeld war die sportliche 36-Jährige in der Spitzengruppe der Klasse C 1 umzingelt von starken Mushern aus dem Osten. Die 9,5 Kilometer beendete der als Favorit angereiste Pole Mateusz Surowka überlegen in 56:27 Minuten. Danach hatte Iris Mauderer in 1:01,00 Stunden den Tschechen Broz Ondej (1:01:49) und den Polen Tomasz Jamrozy (1:02:36) abzuweisen. Entscheidend war die Zeit im dritten Sektor von 20:24 Minuten – Zeugnis bester Kondition ihrer Sibirian Huskies. Die hatten Ondej (21:25) und Jamrozy (23:06) deutlich distanziert.

(RP)