Tanzsport: Getanzte Geschichten bei der TSG-Präsentation

Tanzsport : Getanzte Geschichten bei der TSG-Präsentation

Das Familienfest, auch Präsentation genannt, der Tanzsportgemeinschaft (TSG) Erkelenz in der Erka-Sporthalle sorgte wieder einmal für volle Tribünen. Unter der Moderation des Vereinsvorsitzenden Karl-Heinz Jäger eröffneten die Vorschulkinder den Nachmittag, gefolgt von "L'alegria", dem Nachwuchs-Team beim Jazz & Modern Dance (JMD).

Das Familienfest, auch Präsentation genannt, der Tanzsportgemeinschaft (TSG) Erkelenz in der Erka-Sporthalle sorgte wieder einmal für volle Tribünen. Unter der Moderation des Vereinsvorsitzenden Karl-Heinz Jäger eröffneten die Vorschulkinder den Nachmittag, gefolgt von "L'alegria", dem Nachwuchs-Team beim Jazz & Modern Dance (JMD).

Das Duo mit Annika Großer/Lena Sauerland zeigten in Erkelenz erstmals die in Deutschland neue JMD-Tanzsport-Disziplin. Viel Beifall bekamen auch die Einzelpaar-Aktiven in den Lateinamerikanischen Tänzen um Tamara Kleinschmidt-Vakhnina, die zahlenmäßig gewachsen sind.

Die Kaffee-, Kuchen- oder Waffel-Pause nach dem "Esperanza"-Auftritt fand gleichfalls großen Anklang. Die Grundschulkinder um Karina Buczkowski füllten schnell die Tribünen, so dass die auch von Karina trainierten "Beatz"-Mädels der JMD-Landesliga (im Vorjahr noch in der Jugendliga) bei voller Aufmerksamkeit anschließend ihre "Höllentour"-Choreografie tanzten. Trend bei den JMD-Formationen ist, dass bei ihren Auftritten getanzte Geschichten erkennbar sind. Die "Movimiento"-Mannschaft, zudem vereinseigner Gegner des "Beatz"-Teams in der NRW-Landesliga, und auch die in der höheren Verbandsliga am kommenden Samstag startenden "Esperanza"-Damen tanzten beide zum Musik-Thema "Any Other World" vom Sänger Mika, einem in England lebenden Halblibanesen. Tanzend erzählt wird von eine geplatzten Hochzeit und der traurigen Zeit danach.

(wald)
Mehr von RP ONLINE