1. NRW
  2. Städte
  3. Kreis Heinsberg
  4. Regionalsport

Fußball: Gerderath verliert Kellerduell, ist jetzt Vorletzter

Fußball : Gerderath verliert Kellerduell, ist jetzt Vorletzter

Bezirksliga: Sparta - FC Roetgen 1:3, Haaren - Dremmen 5:0, Kückhoven spielt 1:1, Wegberg-Beeck II mit 1:3 gewinnt.

Das Abstiegsderby gegen den bisher punktgleichen FC Roetgen verliert Sparta Gerderath "ohne Saft und Kraft" völlig verdient. Roetgens Alex Keller trifft dabei drei Mal. Ohne jede Chance war auch Dremmen in Haaren, verlor mit 0:5. Dabei spielte die DJK ab der 50. Minute auch noch in Unterzahl, weil Timo Kandetzki sich wegen Beleidigung eines Gegenspielers die Rote Karte eingehandelt hatte. Kückhoven verteidigte mit dem 1:1 gegen Verlautenheide zwar Tabellenplatz vier, hat zu Hause aber bereits sieben Punkte liegen gelassen. Ganz stark war die Leistung des FC Wegberg-Beeck II, der bei den bisher auf eigenem Platz so souveränen Brander Rasensportlern 3:1 gewonnen hat.

Sparta Gerderath - FC Roetgen 1:3 (0:2). Ein blutleerer Auftritt der Sparta, die gegenüber der starken Leistung von vergangener Woche in Verlautenheide, trotz eines 1:2, nicht wieder zu erkennen war. Gegen einen keinesfalls überzeugenden Gast war man sogar die schwächere von zwei schwachen Mannschaften. Aber Roetgen hatte mit Alex Keller wenigstens einen treffsicheren Schützen, der alle drei FC-Tore erzielte. (25.+ 45.+ 53.). Die Ergebniskorrektur in der 85. Minute zum 1:3 gelang Icaro Cesar de Almeida Soares. Der aber ließ sich nur zwei Minuten später zu einer Tätlichkeit hinreißen, sah folgerichtig die Rote Karte und wird in den nächsten Wochen sicher schmerzlich vermisst werden.

  • Fußball : Zweiter Spieltag, zweites Derby für Sparta Gerderath
  • Fußball : Sparta Gerderath rutscht ab - ist wieder Vorletzter
  • Fußball : Nächstes Schicksalspiel für die Sparta aus Gerderath

DJK FV Haaren - TuS Rheinland Dremmen 5:0 (2:0). Beim Ex-Club von TuS-Trainer Redzo Sakanovic sahen die Rheinländer überhaupt kein Land. Nicht nur in der Defensive ging es drunter und drüber, auch im Angriff gelang nur wenig bis gar nichts. Dabei musste Haaren ab der 50. Minute nur noch zu Zehnt weiter machen, weil sich Timo Kandetzki eine Rote Karte eingehandelt hatte. Die Beleidigung für einen Gegenspieler hatte der Schiri mitbekommen, und völlig zurecht Rot gezeigt. Die Tore: 1:0 (21.) Foulelfmeter Kevin Klasen, 2:0 (43.) Maik Haass, 3:0 (48.) Sascha Bergrath, 4:0 (65. Foulelfmeter), 5:0 (69.) Onur Baslanti. Haarens Weg an die Tabellenspitze geht also scheinbar unaufhaltsam weiter.

TuS Germania Kückhoven - Eintracht Verlautenheide 1:1 (1:0). Auch wenn Kückhoven noch auf den dritten Saisonheimsieg warten muss, war man gegen einen starken Gegner meist spielbestimmend. Mehr Spielanteile hatte man auf jeden Fall, aber auch ein leichtes Chancenplus. Nach überlegter Kopfballverlängerung von Kaan Özdemir erwischte Martin Rachau in der 21. Minute die Kugel, traf mit einer Art Bogenlampe zum 1:0. Weil es TuS-Akteur Niklas Kaußen direkt nach der Halbzeit etwas schummrig wurde - er war in Halbzeit eins unglücklich gefallen - musste er ausgewechselt werden. Die zuvor kurzfristige Konfusion hatte Eintrachtler Stephan Kamps zum 1:1 genutzt (52. Minute).

Rasensport Brand - FC Wegberg-Beeck II 1:3 (0:1). Von Brand wird den FC-Reservisten eine ganz starke Leistung attestiert. "Die haben hier überzeugt, und völlig verdient auch gewonnen", so die Stimme aus Brand. Nach dem 0:1 von Eren Aciman (45. Minute), musste Kollege Karim-Abdel Kassi mit "Gelb/Rot" zwar vom Platz, kassierte in der 63. Minute durch Tom Schruff auch den 1:1-Ausgleich, blieb aber coll, und spielte weiter engagiert, und vor allem auch erfolgreich, weiter nach vorne. Die Belohnung folgte in der Schlussviertelstunde. Zunächst gelang Mehmet Yilmaz in der 75. Minute das 2:1 für Beeck, ehe in der 83. Minute Naoya Tawaraishi mit dem 3:1 den Deckel drauf machte, Brands erste Heimpleite perfekt.

(ass)