Fußball: Gastgeber Kuckum steht als erstes Team im Halbfinale

Fußball : Gastgeber Kuckum steht als erstes Team im Halbfinale

Fußball: Beim Nierspokal ziehen die Kuckumer nach zwei deutlichen Siegen in die Vorschlussrunde ein.

Nach dem 2:1-Sieg des SV Holzweiler gegen den SV Wickrathberg stehen die Holzweiler in Gruppe A so gut wie als Halbfinalist beim Nierspokal fest. Als Sieger der Dreier-Gruppe B hat dies Gastgeber Niersquelle Kuckum bereits geschafft. Dem 7:0 gegen Titelverteidiger SV Otzenrath zum Auftakt, ließen die Niersquell-Kicker gegen den SV Immerath ein 5:2 folgen. Sie treffen somit am Donnerstag, 3. August, ab 19.30 Uhr auf den Zweiten der Gruppe A. Bereits einen Tag zuvor steigt das erste Halbfinale zwischen dem Ersten der Gruppe A und dem Zweiten der Gruppe B, Anpfiff ist da ebenfalls um 19.30 Uhr. Am Wochenende stehen allerdings noch die zwei abschließenden Gruppenspiele an. So treffen morgen ab 17 Uhr in Gruppe A der SV Wickrathberg und der TuS Keyenberg aufeinander - am Sonntag um die gleiche Zeit in Gruppe B der SV Otzenrath und der SV Immerath.

SV Wickrathberg - SV Holzweiler 1:2 (0:2). In der ersten Halbzeit war das Spiel eine ziemlich einseitige Angelegenheit mit deutlichen Vorteilen für den SV Holzweiler. Die 2:0-Pausenführung - 1:0 (13.) Dennis Jansen, 2:0 (39.) Niklas Küppers - war allemal verdient. Nach etlichen personellen Wechseln zur Halbzeit war dann aber der Spielfluss plötzlich weg und der C-Ligist aus Wickrathberg besser in der Partie. Der Lohn: das 1:2 in der 89. Minute durch Yannick Clemens.

SV Niersquelle Kuckum - SV Immerath 5:2 (1:1). Erst in der letzten halben Stunde wurde A-Ligist Kuckum seiner Favoritenrolle gerecht und gewann gegen Neu-B-Ligist Immerath noch recht deutlich. Eigentlich zu deutlich, denn eine Stunde lang war der nicht nur gleichwertig, sondern sogar die bessere Mannschaft. Die Torfolge: 0:1 (17.) Tobias Schumacher, der einen Patzer von Kuckums Keeper Torben Fritzsche bestrafte, 1:1 (43.) Patrick Zurmahr, auch diesem Treffer war ein Fehler von Immeraths Schlussmann Christian Croonenbroeck vorausgegangen. Die weiteren Treffer: 1:2 (63.) Benni Kamphausen, 2:2 (66.) und 3:2 (68.) Yannick Kehrberg, 4:2 (74.) Luca Faenger (abgefälschter Schuss), 5:2 (90.) Dominik Zurmahr, der zwei Minuten zuvor mit einem Foulelfmeter an Keeper Croonenbroeck gescheitert war.

(ass)