Fußball: Gastgeber Kuckum startet mit 7:0-Sieg in den Nierspokal

Fußball : Gastgeber Kuckum startet mit 7:0-Sieg in den Nierspokal

Fußball: In Gruppe A siegen Holzweiler und Venrath.

Die 52. Auflage des Nierspokals wird mal wieder in Kuckum ausgetragen. Auf dem "roten Rasen" im Helmut-Clever-Stadion ging's am Samstag mit der Partie der Dreiergruppe B zwischen Seriensieger SV Niersquelle Kuckum (18 Turniersiege) und dem Titelverteidiger SV Otzenrath los. Im Vorjahr hatte Otzenrath die Niersquell-Kicker noch im Halbfinale im Elfmeterschießen bezwungen, war jetzt aber chancenlos, ging mit 0:7 unter. Ehe Schiedsrichter Lutz Tschiesche zum Anpfiff blies, hatte Nierspokal-Präsident Michael Weingarten vom SV Venrath die Mannschaften begrüßt und auf eine hoffentlich wieder gelungene Veranstaltung eingestimmt.

SV Kuckum - SV Otzenrath 7:0 (3:0). Kuckums neuer Trainer Jörg Pufahl dürfte mit der Leistung seiner Schützlinge zufrieden gewesen sein. Die machten gleich Druck, und ließen dem B-Ligisten kaum Luft zum Atmen. Nach elf Minuten hieß es durch Simon Esser schon 1:0. Luca Faenger - nach einer einjährigen Pause wieder aktiv - sorgte in der 18. Minute für das 2:0. Johannes Küppers markierte nach einer halben Stunde mit dem 3:0 den Pausenstand. Küppers war in der 55. auch für das 4:0 verantwortlich. Vorjahressieger Otzenrath, gab zwar nicht auf, hatte auch die ein oder andere Chance, kassierte in den letzten Minuten aber noch drei weitere Gegentore: Patrick Zurmahr (Kopfball), Christian Ehrlinghäuser und Luca Faenger waren die Torschützen.

TuS Keyenberg - SV Holzweiler 0:4 (0:2). Der SV Holzweiler, Favorit der Vierergruppe A, ließ nichts anbrennen und gewann auch in der Höhe verdient. Die Tore: 0:1 (2.) Gauvin Goertz, 0:2 (44.), 0:3 (47.) Niklas Küppers, 0:4 (59.) Hendrik Pistel.

SV Venrath - SV Wickrathberg 3:2 (2:2). Im zweiten Spiel der Gruppe A setzte sich D-Ligist Venrath trotz eines 0:2-Rückstandes verdient durch. Die Tore: 0:1 (17.) Christian Scherkenbeck, 0:2 (18.) Eigentor Jost Dreissen, 1:2 (38.) David Herud, 2:2 (45.) Marcel Herud, 3:2 (55.) Tom Ohmann.

Heute Abend muss Venrath schon wieder ran, trifft ab 19.30 Uhr auf den TuS Keyenberg.

(ass)