Fußballerinnen der Sportfreunde Uevekoven klettern in Mittelrheinliga auf rang drei

Frauen-Fußball : Sportfreunde siegen, Schwäne gehen unter

Frauen-Fußball: Uevekovenerinnen gewinnen 4:1, Frauen des SV Schwanenberg kassieren 1:4-Niederlage.

Mit dem dritten Tabellenplatz in der Mittelrheinliga können die Frauen der Sportfreunde Uevekoven zufrieden sein: Durch den 4:1-Erfolg zu Hause gegen den SV Allner-Bödingen kommen weitere drei Punkte auf das Konto der Mannschaft. Zunächst starteten die Uevekovenerinnen nicht gut ins Spiel: Nach einem langen Ball traf Anja Otterbach per Nachschuss ins Tor (11.) von Hanna Moll. Aber die Gästeführung hatte nicht lange Bestand: Nur wenige Sekunden nachdem der Ball wieder im Spiel war das erzielte Dominika Demska das 1:1. Trotz der besseren Torchancen in der ersten Halbzeit trafen die Sportfreunde erst nach der Pause erneut: Annika Loose traf in der 63. Minute, nur wenige Minuten später erhöhte Demska (77.). Kurz vor Spielende erzielte Jasmin Allnoch den Treffer zum 4:1 (86.). „Die erste Halbzeit war eher schwierig, in die zweite sind wir dann mit mehr Druck gestartet, was sich auch ausgezahlt hat“, fasst Patrick Arand, Trainer der Uevekovenerinnen, zusammen, „insgesamt haben wir verdient gewonnen und sind zufrieden mit dem aktuellen Stand“. Weiter geht es am Sonntag ab 13 Uhr bei Alemannia Aachen II.

Die Fußballerinnen des SV Schwanenberg verloren hingegen in der Bezirksliga deutlich mit 5:1. Gegen den Tabellenfünften SC Stetternich musste die Mannschaft schon in der ersten Halbzeit viel einstecken: Die ersten Spielminuten dominierten die Schwanenbergerinnen noch, gingen nach fünf Minuten sogar in Führung – Lena Lennartz erzielte das 1:0. Danach übernahm der Ligafünfte das Kommando: In der elften Minute traf Stettternich zum Ausgleich und gab den Ball bis zur Pause nur selten ab. Mit drei weiteren Toren stand es zum Pausenpfiff bereits 4:1. Die zweiten 45. Minuten ging der SC Stetternich entspannter an und traf nur noch ein weiteres Mal (72.). Die Schwanenbergerinnen rutschen auf den achten Rang und treffen am Sonntag auf Tabellennachbarn SoccerLife Düren.

Mehr von RP ONLINE